360° Video: Drei kostenlose Apps für den Einstieg

https://blog.wdr.de/digitalistan/360-video-drei-kostenlose-apps-fur-den-einstieg/

360° Video: Drei kostenlose Apps für den Einstieg

Kommentare zum Artikel: 1

360° Videos, also Filme mit Rundumblick, sind im Moment eines der Technik-Trend-Themen im Netz. Filmemacher, Werbebranche und auch viele Journalisten basteln an ihren ersten Projekten mit dieser recht jungen Technik. Es gibt noch viele Fallstricke: Die Videoqualität ist oft nicht so richtig gut, die vielen angekündigten VR-Brillen sind noch nicht auf dem Markt und wie man mit den neuen Möglichkeiten richtige Geschichten erzählt, ist auch noch nicht klar.

Trotzdem gibt es drei kostenlose Smartphone-Apps, die beeindruckend zeigen, was im Moment möglich ist:

  1. New York Times VR
    Die New York Times war schon immer ganz weit vorne, wenn es um neue Dinge im Netz ging. Diesmal haben die Zeitungsmacher  allen Abonnenten eine Cardboard-Brille geschenkt. Das ist ein Pappgestell, in das das Handy mit der neuen App der New York Times hineingelegt wird. Damit ist lässt sich noch besser in die 360°-Videos eintauchen. Die App funktioniert aber auch ohne das Pappgestell und zeigt tolle Einsatzmöglichkeiten. Man kann durch New York spazieren, es gibt aber auch bewegende Aufnahmen, die das Leben von Flüchtlingskindern zeigen. Seit ein paar Tagen gibt es auch ein Video, das an den Orten der Attentate von Paris entstanden ist. (Mehr Informationen NYTVR, Englisch)
  2. Arte 360
    In der neuen Arte App gibt es gleich mehrere schöne 360° Videos, z.B. eine Opernaufführung an einem ungewöhnlichem Ort und einen Film über Marmor-Abbau (Version für Android, Version für iOS)
  3. Kolor Eyes
    360° Videos können inzwischen zwar auch bei Youtube veröffentlicht werden, es gibt aber auch verschiedene andere Plattformen, die sich auf diese neue Video-Art spezialisiert haben und zum Teil die Filme in besserer technischer Qualität wiedergeben können. Jeder kann hier Videos mit Rundumblick beisteuern, so dass auch viele Testfilme von Privatpersonen zu sehen sind – trotzdem ist die App für den Einstieg in das Thema sehr interessant. (Version für Android, Version für iOS)

In den nächsten Tagen zeigen wir, welche Schritte nötig sind, um ein 360° Video zu filmen.

Über den Autor

Elektronikbasteln hat David schon immer fasziniert. Nach BWL-Studium und WDR-Volontariat arbeitet er als Journalist für Fernseh- und Online-Redaktionen. Mit Stefan Domke hat er das Storytelling-Tool Pageflow erfunden, für das er 2014 einen Grimme Online Award bekam.

1 Kommentar

  1. Die Apps von Arte und Ney York Times finde ich super, aber bei Kolor Eyes sind eigentlich nur die Videos von RedBull ganz erträglich. Sonst ist auch viel Schrott dabei.

Einen Kommentar schicken

Die mit * gekennzeichneten Felder müssen ausgefüllt werden.

Um Ihren Kommentar zu versenden, beantworten Sie bitte die folgende Frage: *

Top