Autor Thomas Ruscher

Mit "Doom" fing es an; seitdem haben digitale Spiele Thomas Ruscher nicht mehr losgelassen. Wenn er nicht gerade selbst spielt, schreibt und spricht er über Battle Royale, Open Worlds, eSport, Roguelikes und alles, was sonst noch mit Games zu tun hat.

Allgemein Eine Szene aus dem Computerspiel "Wolfenstein: Youngblood". (Bild: Wolfenstein: Youngblood | Bethesda)
Kommentare zum Artikel: 1

Heute sind gleich zwei Spiele aus der Wolfenstein-Reihe erschienen: „Wolfenstein: Youngblood“ und „Wolfenstein: Cyberpilot“. In beiden Games kämpft der Spieler gegen Nazis – die Spiele sind die ersten großen Blockbuster-Spiele, die Nazi-Symbolik und Hakenkreuze zeigen. Endlich. Das ist in Ordnung so. Die USK, die Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle, hat die Spiele geprüft…

Allgemein Geldscheine vor einer Spielszene aus "Raw". (Bild: picture-alliance / MAX PPP/MAXPPP und Raw / Killerwhale Games)
Kommentare zum Artikel: 4

Kickstarter ist ein Versprechen: Auf der Crowdfunding-Plattform können Computerspieler und Entwickler ihre Lieblingsspiele verwirklichen. Für die Spieler springt im besten Fall ein Spiel ganz nach ihren Wünschen heraus. Im schlechtesten Fall ist das Geld weg. Doch die Traummaschine Kickstarter funktioniert nicht mehr. Das zeigt gerade ein kleines Team aus Deutschland…

Allgemein Auf einem Tisch liegen ein Controller und eine VR-Brille. (Bild: picture alliance/Monika Skolimowska/dpa)
Kommentare zum Artikel: 5

Die Spielebranche hat jahrelang danach geschrien – jetzt bekommt sie ihre Förderung. Bis zu 200.000 Euro können Spieleentwickler in Deutschland vom Staat kassieren, damit sie ihre Projekte verwirklichen. Das ist die erste bundesweite Förderung von Computerspielen überhaupt. Und es wird höchste Zeit. Deutschland ist kein Entwicklerland In Deutschland lieben wir…

Allgemein Eine Szene aus dem Spiel "Gato Roboto". (Bild: Gato Roboto | Devolver)
Kommentare zum Artikel: 1

Es gibt zu viele schlechte Spiele. Darüber habe ich mich schon an anderer Stelle ausgelassen. Vor allem ist es mittlerweile schwierig, schlechte Games als solche zu identifizieren. Aktuelles Beispiel und umgekehrter Fall: „Gato Roboto“. Sieht nicht hübsch aus, ist aber hervorragend. „Gato Roboto“ ist ziemlicher Quatsch: Der Spieler steuert die…

Allgemein Eine Szene aus dem Spiel "Minecraft". (Minecraft | Microsoft)
Kommentare zum Artikel: 4

Alle paar Jahre erscheint ein Computerspiel, das zum Meilenstein wird. „Minecraft“ von Markus „Notch“ Persson ist so ein Meilenstein. Was als Ein-Mann-Projekt gestartet ist, hat sich zum bisher wichtigsten Game dieses Jahrhunderts entwickelt. Heute feiert „Minecraft“ seinen zehnten Geburtstag – zu diesem Anlass könnt ihr die kostenlose Ur-Version im Browser…

Allgemein Computerspieler sitzen auf dem "DreamHack" in Leipzig. (dpa | picture alliance)
Kommentare zum Artikel: 3

Wenn ich eine Runde Fifa am PC spiele, treibe ich keinen Sport. Denn das Computerspiel „Fifa“ sei keine Sportart, sagt der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB). Aber „Fifa“ sei eine Simulation, ein virtueller Sport, und könne deswegen seinen Platz im klassischen Fußballverein finden. Immerhin hätten die meisten Bundesligisten inzwischen eine eigene…

Allgemein Netzwerk-Treffen der Arbeitsgruppe "Frauen im E-Sport". (Maria Manneck | Silver Seed Games)
Kommentare zum Artikel: 0

Der E-Sport-Bund Deutschland hat gerade die Arbeitsgruppe „Frauen im E-Sport“ gegründet, eine Interessenvertretung für Frauen im E-Sport. Dass es diese Gruppe überhaupt gibt, ist richtig, wichtig – und auch ziemlich traurig. Denn die bloße Notwendigkeit ist ein Armutszeugnis. Nicht für den ESBD und schon gar nicht für die Spielerinnen. Sondern…

1 3 4 5 6 7