Chat-Bot im Kampf gegen Spam und Scam

https://blog.wdr.de/digitalistan/chat-bot-im-kampf-gegen-spam-und-scam/

Chat-Bot im Kampf gegen Spam und Scam

Kommentare zum Artikel: 3

Spam ist nach wie vor ein lästiges Übel im E-Mail-Verkehr. Zwar funktionieren die Spam-Filter vieler Mail-Provider mittlerweile recht gut. Doch hundertprozentig zuverlässige Trefferquoten lassen sich leider mit keinem Filter erreichen. Nun hat ein neuseeländisches Sicherheitsunternehmen sich einen besonders pfiffigen Trick einfallen lassen, wie sich Spam und vor allem Scam-Mails eindämmen lassen könnten. Und zwar, indem sie clevere Chat-Bots einsetzen, die Betrüger um den Verstand bringen sollen – und sie wertvolle Zeit kosten.

Re:scam: Ein Chat-Bot soll Betrüger in den Wahnsinn treiben; Rechte: netsafe

Re:scam: Ein Chat-Bot soll Betrüger in den Wahnsinn treiben

Eine Waffe gegen betrügerische E-Mails

Scam-Mails sind zum Beispiel solche, die einem Millionen Dollar oder Euro versprechen, die auf einem Konto rumlungern und die der Empfänger der Nachricht geerbt haben soll – oder die er parken soll, um dann großzügig für seine tatkräftige Hilfe belohnt zu werden. Natürlich soll man vorher ein paar Tausend Dollar/Euro überweisen, um das alles in die Wege zu leiten. Zwar sind solche Betrugsmaschen unheimlich dämlich – aber offensichtlich immer noch erfolgreich genug. Es fallen genügend Menschen darauf rein, dass es sich noch lohnt, solche Scam-Mails zu versenden. Rund 12 Milliarden Dollar Umsatz wird weltweit mit solchen Betrugsmaschen im Jahr gemacht.

Genau hier setzt die Idee von netsafe an. Der Chat-Bot Re:scam nimmt Kontakt mit solchen Betrügern auf. Per Mail. Es werden Fragen gestellt wie: „Wunderbare Idee. Was genau steckt dahinter?“ Und wenn dann zum Beispiel nach den Kontodaten gefragt wird, antwortet der Chat-Bot: „Bekommt Ihr. Aber zur Sicherheit jede einzelne Ziffer in einer separaten Mail“. Der Chat-Bat reagiert auf Fragen, gaukelt ein interessiertes Individuum vor – und soll so den Betrügern möglichst viel Zeit rauben. Das Erklärvideo macht das sehr anschaulich. Funktioniert derzeit aber nur in Englisch.

Einfach betrügerische Mail weiterleiten

Wer eine Scam-Falle entdeckt hat, schickt die Mail per Forward einfach weiter an me@rescam.org. Ist die Masche neu, wird sie in den Prozess aufgenommen und die Chat-Bots von netsafe kümmern sich um den Rest. Die Idee ist unheimlich sympathisch, weil die Betrüger mit ihren eigenen Waffen geschlagen werden. Sie nerven uns – und wir nerven zurück. Allerdings geht die Rechnung nur dann auf, wenn am anderen Ende wirklich Menschen die Mails beantworten müssen – und nicht auch schon Chat-Bots im Einsatz sind. Dennoch: Die Idee verdient ein Dankeschön.

Wir sind uns einig, dass Betrüger, die solche Scam-Mails verschicken, eine härtere Strafe verdient haben – aber die gewählte Methode könnte zumindest helfen, den ein oder anderen Trupp dieser Nervensägen und Betrüger lahmzulegen.

 

Über den Autor

Jörg Schieb ist Internetexperte und Netzkenner der ARD. Im WDR arbeitet er trimedial: für WDR Fernsehen, WDR Hörfunk und WDR.de. In seiner Sendung „Angeklickt“ in der Aktuellen Stunde berichtet er seit 20 Jahren jede Woche über Netzthemen – immer mit Leidenschaft und leicht verständlich.

3 Kommentare

  1. Muscolino Giovanni am

    Sie sind ein Betriebsleiter, ein privater Investor oder besser eine Person, die schnelles Finanzierung in Anbetracht einer Lage benötigen. Sie, die auf der Suche nach Gelddarlehen sind. Hier eine Gelegenheit, online Geld in 48 zu leihen Stunde biete ich Ihnen ein darlehen 10.000€ zu 500.000€ bis zu 20.000.000,00€ mit einem Satz von 3% an. Hier meine E-mail: muscolinogiovanni61@gmail.com

Einen Kommentar schicken

Die mit * gekennzeichneten Felder müssen ausgefüllt werden.

Um Ihren Kommentar zu versenden, beantworten Sie bitte die folgende Frage: *

Top