Daddeln mal anders mit AirConsole

https://blog.wdr.de/digitalistan/daddeln-mal-anders-mit-airconsole/

Daddeln mal anders mit AirConsole

Kommentare zum Artikel: 0

Einfach zwischendurch mal daddeln – im Internet kein Problem. Es gibt Dutzende von Game-Portalen im Web. Doch die meisten müssen mit Tastatur oder Maus bedient werden. Wer die Möglichkeiten seines Mobilgeräts nutzen möchte, damit das Spiel auch auf Kippen oder Neigen reagiert, der muss normalerweise eine App laden. Denn Webseiten bekommen die Steuerung meist nicht mit.

Bei AirConsole ist das anders: Hier steuert der Anwender das Browser-Spiel nicht per Maus und Tastatur, sondern über sein Smartphone. Das Handy dient als drahtloser Controller, der direkt mit dem Spiel im Netz verbunden ist. Doch das Smartphone ist wirklich nur der Controller. Das eigentliche Spielgeschehen sieht man auf einem anderen, zweiten Bildschirm, etwa auf dem PC. Die Idee ist charmant – und funktioniert sogar.

Airconsole Webseite; Rechte: WDR

Richtiges Konsolen-Feeling kommt auf, wenn man nicht nur alleine, sondern zusammen mit anderen spielt. Denn die meisten Titel im Programm von AirConsole sind Multiplayer-Games, für die mindestens zwei Spieler benötigt werden. So zockt man in gemütlicher Runde mit ein paar Freunden ein Spielchen am PC – und jeder nutzt sein eigenes Smartphone als Gamepad.

Noch ist die Auswahl an Spielen allerdings überschaubar: Insgesamt stehen 21 Titel bereit, die eher für den kurzen Zeitvertreib geeignet sind. Von Jump’n’Run über Geschicklichkeit und Simulation bis hin zu Knobeleien sind verschiedene Genres vertreten. Aber stundenlang wird sich wohl kaum jemand mit AirConsole beschäftigen. Immerhin: Die Einstiegshürden sind extrem niedrig. Allerdings unterstützt die kostenlose Web-Spielekonsole nach Aussage der Entwickler bislang noch keine Smartphones mit Windows Phone. Lediglich Android und iOS sind kompatibel.

 

Über den Autor

Jörg Schieb ist Internetexperte und Netzkenner der ARD. Im WDR arbeitet er trimedial: für WDR Fernsehen, WDR Hörfunk und WDR.de. In seiner Sendung "Angeklickt" in der Aktuellen Stunde berichtet er seit 20 Jahren jede Woche über Netzthemen – immer mit Leidenschaft und leicht verständlich.

Einen Kommentar schicken

Die mit * gekennzeichneten Felder müssen ausgefüllt werden.

Um Ihren Kommentar zu versenden, beantworten Sie bitte die folgende Frage: *

Top