Ein rabenschwarzer Tag fürs Internet

https://blog.wdr.de/digitalistan/ein-rabenschwarzer-tag-fuers-internet/

Ein rabenschwarzer Tag fürs Internet

Kommentare zum Artikel: 3

Die bisher übliche Netzneutralität ist ein Garant für Chancengleichheit und Fairness im Netz. Alle Dienste im Netz sind gleichwertig. Alle Daten werden gleich schnell transportiert, nichts und niemand darf bevorzugt oder benachteiligt werden.  Willkürliche Sperren und Tempobremsen sind verboten.

Doch diese Zeiten sind vorbei – zumindest in den USA. Die zuständige Regulierungsbehörde FCC hat komplett neue Regeln eingeführt, die das Internet auf den Kopf stellen. Netzanbieter können dort künftig schalten und walten, wie sie wollen. Zum Nachteil von uns Benutzern. So können Netz-Provider in den USA künftig Inhalte nach Belieben sperren oder blockieren, sie können Angebote künstlich ausbremsen und eigene Angebote oder die von Partnern schneller machen.

Lizenz zum Gelddrucken

Man stelle sich einen DSL-Provider vor, der mit Netflix kooperiert. Die Streamingangebote von Netflix funktionieren hier wunderbar, Filme und Serien erscheinen in Top-Qualität – während es bei der Konkurrenz, etwa bei Amazon Prime Video, nur Ärger gibt, keine Videos in HD-Qualität. Bislang ist so etwas verboten und deshalb undenkbar. Künftig aber ist so etwas zumindest in den USA erlaubt – und wird meiner Meinung nach deshalb genau so kommen.

Das Ganze ist eine politische Entscheidung. US-Präsident Donald Trump wollte es so. Die Provider sollen extra kassieren dürfen: Die Kunden sollen für schnelleren Datentransport oder Extradienste wie Streaming bezahlen. Bei den Inhalteanbietern wird auch noch mal abgerechnet, damit ihre Daten bevorzugt behandelt werden. Man kann es auch so sagen: Für DSL-Provider und Mobilfunkanbieter ist das Ende der Netzneutralität eine Lizenz zum Gelddrucken. Die jahrelange Lobbyarbeit hat sich gelohnt.

Die Macht der FCC soll ausgehöhlt werden; Rechte: dpa/Picture Alliance

Die FCC hat die Netzneutralität weitgehend beendet

Nur Klagen können jetzt noch helfen

Das, was Netzaktivisten seit Monaten befürchten, ist bittere Realität geworden. Es gibt in den USA kein freies Internet mehr, in dem alle Dienste gleichberechtigt nebeneinander existieren können, ob Megakonzern oder Startup. Künftig haben kleinere Anbieter das Nachsehen: Sie können es sich nicht leisten, Inhalte bevorzugt transportieren zu lassen. Sie werden weniger sichtbar – vielleicht sogar unsichtbar. Das ist unfair, ungleich und unschön. Vor allem für uns Benutzer.

Mehrere Interessensgruppen haben Klagen in den USA angekündigt. Das sorgt dafür, dass die neuen Spielregeln nicht sofort umgesetzt werden. Selbst in den USA ist die Netzneutralität angesehen: Rund zwei Drittel der Bevölkerung wollen sie. Wir können nur hoffen, dass sich am Ende neben der Vernunft auch die Mehrheit durchsetzt.

Über den Autor

Jörg Schieb ist Internetexperte und Netzkenner der ARD. Im WDR arbeitet er trimedial: für WDR Fernsehen, WDR Hörfunk und WDR.de. In seiner Sendung „Angeklickt“ in der Aktuellen Stunde berichtet er seit 20 Jahren jede Woche über Netzthemen – immer mit Leidenschaft und leicht verständlich.

3 Kommentare

Einen Kommentar schicken

Die mit * gekennzeichneten Felder müssen ausgefüllt werden.

Um Ihren Kommentar zu versenden, beantworten Sie bitte die folgende Frage: *

Top