Frauchen auf Zeit

https://blog.wdr.de/digitalistan/frauchen-auf-zeit/

Frauchen auf Zeit

Kommentare zum Artikel: 1

Ich habe keinen Hund. Aber ich hätte gerne mal einen. Aber weil ich weder weiß, welche Rasse zu mir passt, noch einschätzen kan, wieviel Arbeit ein Vierbeiner wirklich bedeutet, würde ich gerne erstmal „Frauchen auf Zeit“ werden. Dafür bewerben kann ich mich auf verschiedenen Tier-Vermittlungsportalen im Netz und via App.

Gudog Tiervermittlung

Gudog gibt es als App und im Netz

Die App „Gudog“, „Tierhelden.de“ und „Betreut.de“ sind meine ausgewählten Vermittlungsseiten. Die Idee hinter allen Angeboten ist immer dieselbe: sich gegenseitig zu helfen und den Vierbeinern, geflügelten Freunden oder Fischen dabei Gutes zu tun. Sprich jemand hat ein Haustier, aber nicht genug Zeit sich selbst zu kümmern. Oder Herrchen muss geschäftlich verreisen und sucht einen Aufpasser für mehrere Tage. Ich hingegen habe zum Beispiel Zeit und würde mich gerne kümmern, habe aber keine eigenes Tier. Die Plattformen bringen diese Leute zusammen und alle haben etwas davon – inklusive Hund-Katze-Maus.

Früher habe ich für Gassi-Gesuche ganz klassisch eine Zettel im Supermarkt ans schwarze Brett gepinnt.

GEHE Mit IHREM HUND GASSI

Ich bin Schülerin, 15 Jahre alt, sehr tierlieb und suche einen Hund zum Gassigehen. Bin gerne draußen, habe nachmittags viel Zeit und möchte gerne mein Taschengeld aufbessern.

Diesmal habe ich mich einfach auf allen drei Portalen registriert – das kann man entweder über sein Facebook-Profil oder mit eigenem Login und Passwort per Email-Adresse. Die Seite von Gudog im Netz und als App gefällt mir vom Design am besten. Bisher wurde mein Profil als Hundesitterin noch nicht freigeschaltet, aber ich konnte andere Hundesitter anschreiben und nach ihren Erfahrungen fragen. So habe ich Monica aus Köln getroffen. Sie hat ein paar Mal auf Schäferhündin Chicca aufgepasst und wurde hinterher mit fünf Sternen bewertet.

Gudog Tiervermittlung

Gudog fragt nach allen Details, um zielgerecht zu vermitteln

In mein Profil habe ich Infos über mich, meine Erfahrung mit Hunden und meine möglichen Spazier-Kilometer pro Tag geschrieben. Dazu konnte ich ein paar Fotos hochladen und einen Kalender konfigurieren, um zu zeigen, wann ich Zeit zum Gassigehen, für Tagesbetreuung oder auch Nacht-Unterkünfte hätte.

Tierhelden bringt Tierliebhaber zusammen

Tierhelden bringt Tierliebhaber zusammen

Bei Tierhelden.de funktioniert es ähnlich. Ich erstelle mir eine Art Set-Card, klicke an, ob ich auf Hunde, Katzen, Pferde, Vögel, Fische oder Reptilien aufpassen möchte oder trete dort als Tierbesitzer auf, der Helfer sucht. Außerdem kann ich nach Ernährungsberatern, Heilpraktikern, Fotografen oder Psychologen für meinen Liebling suchen. Innerhalb meiner ersten fünf angemeldeten Tage habe ich zwar noch keine Anfragen, aber ich warte einfach mal ab. Mit dem Wissen, dass die Vermittlung schlussendlich etwas kostet:

* Die Anmeldung und das Ausschreiben eines Auftrages sind kostenlos. Das Lesen der Angebote ist ebenfalls kostenlos. Erst für das Antworten auf Anfragen fallen einmalig ab 9,98 € an.

Bei Betreut.de warte ich auch noch auf Freischaltung. Hier kann ich Nachhilfe, Senioren-Betreuung, Hilfe für Haus und Garten und Tiersitting anbieten oder suchen. Allerdings kostet die vollständige Nutzung für einen Monat 15 Euro. Martina, die ich auf einer Kölner Hundewiese getroffen habe, hat diese Plattform eine Weile genutzt, wollte aber langfristig nicht dafür bezahlen und hat am Ende über das Nettwerk bei Facebook einen „Hund auf Zeit“ für sich gefunden. Ich habe zur Zeit noch die Seite „walkzee.com“ im Auge – ebenfalls eine Gassi-Vermittlung, die allerdings in Deutschland noch nicht nutzbar ist.

Mein Freund Findus

Mein Freund Findus

Ob nun kostenpflichtige Portale, Gratis-Apps und Internetseiten oder Netzwerke via Facebook – Möglichkeiten, Gassigeher und Hundebesitzer zu finden, gibt es viele. Natürlich kann man auch erstmal im Freundeskreis und in der Nachbarschaft fragen oder sich im Tierheim als Betreuer melden. Gerade rund um Weihnachten passiert es ja leider nicht selten, dass verschenkte Welpen doch irgendwann dort landen und sich ganz besonders über zuverlässige Herrchen oder Frauchen auf Zeit freuen. Und ich freue mich über so tolle Gesellschaft.

Über den Autor

Anita Horn lebt gesund. Statt Schoko-Cookies gibt es Web-Cookies, statt Cheesebites vom Bäcker bevorzugt sie kalorienfreie Kilobites und Pop-Ups statt Popcorn. Anitas Themen: Reise, Unterhaltung und Sport – der stärkt die Abwehrkräfte. Ihr eigenes Antivirenprogramm.

1 Kommentar

Einen Kommentar schicken

Die mit * gekennzeichneten Felder müssen ausgefüllt werden.

Um Ihren Kommentar zu versenden, beantworten Sie bitte die folgende Frage: *

Top