Hört auf damit, Instagram-Storys vom Steuer aus zu filmen!

https://blog.wdr.de/digitalistan/hoert-auf-damit-instagram-storys-vom-steuer-aus-zu-filmen/

Hört auf damit, Instagram-Storys vom Steuer aus zu filmen!

Kommentare zum Artikel: 3

Dass wir als Gesellschaft mehr Regeln für den Umgang mit dem Smartphone brauchen, weiß jeder. Ein paar dieser Regeln haben “wir” ja auch schon entwickelt. Die zum Beispiel, dass man das Smartphone beim gemeinsamen Essen zwar auf den Tisch legen darf – aber immer mit dem Display nach unten, um nicht von jeder Mitteilung gestört zu werden. Oder, dass wir das Smartphone in bestimmten Situationen und an bestimmten Orten einfach lautlos stellen. Selbstverständlich tun wir das.

Dass sich einige nicht an diese Regeln halten, weiß auch jeder. Das gilt auch für die Regeln, die es mittlerweile ins Gesetz geschafft haben. So § 23 der Straßenverkehrs-Ordnung zum Beispiel, der es verbietet, “ein elektronisches Gerät, das der Kommunikation, Information oder Organisation dient” bei der Fahrt in die Hand zu nehmen – also kurz: das Handyverbot am Steuer. Guckt ihr auf der Autobahn auch regelmäßig zur Seite, wie viele Autofahrer sich nicht daran halten? Es sind etliche.

Aber was zum Teufel ist in Menschen gefahren, die dieses Vergehen auch noch für alle sichtbar dokumentieren? Diese Frage stelle ich mir beim Blick in die Instagram-Storys: lauter vom Steuer aus gefilmte Aufnahmen bei voller Fahrt – oft den Tacho mit im Bild.

Handy am Steuer

NRW-Polizei erwischt zehntausende Handysünder

Wäre ich die Polizei, würde ich meine Beamten nicht nur auf den Autobahnen selbst kontrollieren lassen, sondern auch bei Instagram: Tag für Tag machen Nutzerinnen und Nutzer hier öffentlich, welche Gefahr sie für den Straßenverkehr darstellen. Und posten dabei nicht nur die reinen Videos in ihre Instagram-Storys, sondern versehen sie auch noch mit Texten und Stickern und Umfragen und Votings. Und ich frage mich: Führen sie etwa diese Nachbearbeitung noch durch, während sie fahren?

Ich könnte mir gerade keinen bequemeren Weg vorstellen, vom Schreibtisch aus Knöllchen zu verteilen, als diesen: Instagram öffnen, auf den Hashtag #autobahn oder auf eine der Ortsmarken von der A1 über die A46 bis zur A555 klicken, Nutzerin oder Nutzer identifizieren, fertig. Und tatsächlich glaube ich, dass einige es nur lernen, wenn sie spüren, dass ein Handyverbot am Steuer auch tatsächlich durchgesetzt wird.

Es gibt eine ganze Reihe von Regeln, die uns für den Umgang mit all der Technik um uns herum noch immer fehlen. Neuland eben. Es gibt aber auch einige Regeln, die stehen fest – und sind mehr als sinnvoll. Das Handyverbot am Steuer ist eine davon. Also hört auf damit, Instagram-Storys vom Steuer aus zu filmen!

Über den Autor

Dennis Horn, offline geboren 1981 in Köln, arbeitet als Experte für Digitalthemen in der ARD und moderiert im Deutschlandradio. Er hofft, dass eines Tages die Angst vor dem "bösen Internet" stirbt, und wünscht sich mehr Spaß am Netz und weniger Hysterie.

3 Comments

  1. Dennis Horn am

    @SUCHTFREI_UND_UNABHÄNGIG: Wir haben Ihren Kommentar gelöscht. Bitte beachten Sie unsere Blogregeln und vermeiden Sie Kommentare immer gleichen Inhalts.

  2. Ich bekomme da auch immer Zustände.
    Jeden Tag liest man, dass es irgendwo wieder einen Unfall gab.
    Da muss man doch nicht stolz präsentieren, dass man bei der Fahrt am Handy rumspielt…

Antworten auf /span> Kommentieren abbrechen

Die mit * gekennzeichneten Felder müssen ausgefüllt werden.

Rechenaufgabe: 29 + 16 =


Top