Meine Gesundheitsdaten gehören mir!

https://blog.wdr.de/digitalistan/meine-gesundheitsdaten-gehoeren-mir/

Meine Gesundheitsdaten gehören mir!

Kommentare zum Artikel: 2

Unser Bundesgesundheitsminister Jens Spahn fordert mehr Digitalisierung in der Medizin.

Vollkommen plausibel und wohl auch richtig, in der Medizin Prozesse optimieren und digitalisieren zu wollen. Wer Patient ist, wundert sich, wie viel heute in unserem Gesundheitsbetrieb noch auf Papier passiert. Und wie lange es dauert, bis zum Beispiel die Ergebnisse aus Labor oder “bildgebender Diagnostik” (CT, MRT, Röntgen) beim behandelnden Arzt landen. Außerdem werden viel zu viele Dinge mehrfach gemacht – das kostet Zeit und Geld.


Gesundheits-Apps sammeln sensible Daten

Sensible Gesundheitsdaten vertraulich behandeln

Doch wenn Telemedizin und vor allem Health-Apps in unseren Alltag einziehen, sind die Anforderungen an den Datenschutz natürlich besonders hoch. Verständlicherweise – und auch vollkommen richtig so. Denn niemand möchte, dass seine Gesundheitsdaten in falsche Hände geraten. Zwar wird auch mit Daten auf Papier nicht immer sorgfältig umgegangen. In der digitalen Welt aber ist das Risiko für Indiskretionen, Pannen und Missbrauch besonders hoch.

Die Chat-App Ada zum Beispiel, die durch geschicktes Nachfragen Erstdiagnosen stellen soll, hat sensible Daten bei Dienstleistern wie Amplitude, aber sogar auch bei Facebook abgeliefert. Facebook! Mark Zuckerberg freut sich persönlich einen Ast, wenn er erfährt, dass jemand Allergiker ist, unter Hämorrhoiden leidet oder andere Beschwerden hat. Bingo! Da lassen sich doch rezeptfreie Medikamente anbieten – oder Therapien. Oder, oder, oder… Solche Daten sind besonders kostbar. Werbekunden zahlen dafür besonders viel Geld.

https://vimeo.com/371594289

Die Patienten sollten jederzeit die Hoheit über ihre Daten behalten

Auch Datenempfänger haftbar machen

Experten wissen: Es reichen oft schon wenige Daten und Informationen aus, um ein Profil zu erstellen – sogar, um diese Daten einer bestimmten Person zuzuordnen. Das gilt ganz besonders für den Fall, dass solche Daten aus unterschiedlichen Quellen zusammengetragen werden können. Facebook, Google und einige andere sind Experten darin, Daten zu sammeln, zu horten und auszuwerten. Möglicherweise bringt Amazon schon bald ein “Amazon Choice”-Thermometer auf den Markt. Und ganz sicher wird sich Jeff Bezos für das morgendliche Abliefern der Körperkerntemperatur bedanken…

Will sagen: Wir sollten nicht nur die Anbieter von Geräten und Apps dafür haftbar machen, wenn sie Daten veruntreuen. Wir sollten auch die großen Netzwerke – man könnte sagen: die üblichen Verdächtigen! – dafür haftbar machen, wenn sie solche Daten annehmen. Wenn auch das verboten ist, dann werden sie sich schon anstrengen und solche Daten verweigern. Anderenfalls wird das Unvermeidliche passieren: Die Daten landen bei Facebook und Co. – und irgendwann wird sich Mark Zuckerberg für den massenweisen Missbrauch entschuldigen.

Also: Digitalisierung – ja, aber mit Fingerspitzengefühl. Und nur unter strengster Kontrolle.

Über den Autor

Jörg Schieb ist Internetexperte und Netzkenner der ARD. Im WDR arbeitet er trimedial: für WDR Fernsehen, WDR Hörfunk und WDR.de. In seiner Sendung "Angeklickt" in der Aktuellen Stunde berichtet er seit 20 Jahren jede Woche über Netzthemen – immer mit Leidenschaft und leicht verständlich.

2 Kommentare

  1. Die Überschrift wäre zu ergänzen: Meine Gesundheitsdaten gehören mir, wenn ich Privatpatient bin! Als gesetzlich Versicherter bin ich per Gesetz mit meiner Akte anonymisiert im Datensteinbruch und kann nur hoffen, dass niemand eine Verbindung herstellt. Und wenn mein Hausarzt seinen gesetzlich verordneten Konnektor, z.B. aus Kostengründen, parallel angeschlossen hat, kann meine schöne Gesundheitsakte auch noch gehackt werden. Was hilft mir dann der auf meinen eigenen Geräten mühevoll aufrechterhaltene Datenschutz?

  2. Medizinische Daten gehören grundsätzlich nicht ins WWW. Nichts gegen Geräte mit Rechen- und Speicherleistung; z.B Fitnes-Tracker oder Überwachung von Herz oder Blutzucker. Gibt es eine Verbindung zum weltweiten Netz, sind diese Daten auch weltweit angreifbar. Würde man Datenschutz ernst nehmen, kann man das Risiko ganz erheblich mindern aber es bleibt immer das Restrisiko, und sei es nur durch einen dummen Fehler. Absolute Sicherheit gibt es nicht !!! Aber der Einbruch wird schon schwierig, wenn man Daten in der Regel gar nicht oder z.B. mit einem USB-Stick an eine andere Stelle überträgt, die möglichst auch „unplugged“ ist.
    So lange das alles aber jeder für sich entscheiden kann ist das aber egal. Es darf dann nur nicht zu höheren Beiträgen oder anderen persönlichen Nachteilen führen. Jedenfalls habe ich meiner Krankenkasse nicht meine Email-Adresse verraten. Wenn man mich schon mit Werbung zumüllen will, dann bitte traditionell mit Papier und Briefporto und wenn ich etwas will gehe ich auch gerne mal „outdoor“.

Einen Kommentar schicken

Die mit * gekennzeichneten Felder müssen ausgefüllt werden.

Solve : *
32 ⁄ 8 =


Top