Spione im Kinderzimmer

https://blog.wdr.de/digitalistan/spione-im-kinderzimmer/

Spione im Kinderzimmer

Kommentare zum Artikel: 7

Saugroboter, Smartwatches für Kinder, Puppen, ferngesteuerte Autos oder Spaß-Gadgets: Viele Geräte sind heute akkubetrieben und werden wie selbstverständlich mit dem Netz verbunden. Natürlich, um den Komfort zu erhöhen – oder die Geräte per App bedienbar zu machen.

Vor allem Kinderspielzeug ist anfällig; Rechte: WDR/Schieb

Vor allem Kinderspielzeug ist anfällig: Kameras und Mikros eingebaut

Je mehr Vernetzung, desto angreifbarer

Ich selbst mag es sehr, wenn Geräte sich (auch) per App bedienen lassen. Die Beleuchtung zum Beispiel. Oder klug vernetzte Haushaltsgeräte, die sich mit Siri ansteuern lassen. Aber man darf sich auch keine Illusionen machen: Einige Geräte gefährden die Privatsphäre – und man sieht es ihnen nicht an.

Darauf weist nun auch die Bundesnetzagentur hin. Vor allem manches Spielzeug für Kinder sei in der Lage, die Umgebung abzuhören oder sogar Aufnahmen zu machen. Das gelte aber auch für manche Saugroboter: Sie hören zu oder machen Aufnahmen – unbemerkt. Wer kommt schon auf die Idee, dass ein Saugroboter überhaupt mit Mikro und Kameras ausgestattet ist?

Viele Saugroboter haben Sensoren, Kameras und Mikros; Rechte: WDR/Schieb

Viele Saugroboter haben Sensoren, Kameras und Mikros

Viele Geräte mit Kameras und Mikros ausgerüstet

Vorgeschrieben ist – und das aus leicht nachvollziehbaren Gründen –, dass eine Aufnahme per Kamera durch eine Leuchte und einen Sound angekündigt werden muss. Doch einige Geräte verzichten völlig darauf, bei anderen sind die Signale unmöglich zu sehen oder zu hören. So etwas ist laut Netzagentur in Deutschland verboten.

Auch Spielzeug kann betroffen sein: Puppen etwa, die sich mit dem Internet verbinden. Auch Roboter oder ferngesteuerte Autos, die per App gesteuert werden und mit möglicherweise versteckten Kameras oder Mikrofonen ausgerüstet sind. Ganz ausdrücklich warnt die Behörde vor Spielzeug, das sich mit dem Internet verbinden lässt. Insbesondere bei Spielzeug aus China lohnt es sich, noch einmal genauer hinzuschauen.

Sendefähige Spielzeuge sind in folgenden Fällen verboten:

  1. Der Hersteller nimmt unbemerkt (ohne wirksame Einwilligung/Kontrolle durch den Nutzer) Sprach- oder Bilddateien vom Nutzer auf und nutzt diese für eigene Zwecke oder stellt sie dritten Unternehmen zur Verfügung.
  2. Das Spielzeug ermöglicht dem Nutzer, heimliche Bild- oder Tonaufnahmen von einem Dritten anzufertigen.

Verkauft werden solche Geräte aber häufig trotzdem. Etwa über Verkaufsportale, die auf Sozialen Netzwerken beworben werden – und direkt aus China versenden. Außerdem gilt: Wo kein Kläger, da kein Richter.

Wachsam sein, Funktionsumfang prüfen

Wir sind als Verbraucher also gut beraten, Warnungen ernst zu nehmen – wir kennen ja die Software in den Geräten nicht. Und es braucht nur Sicherheitslücken wie das vor einigen Tagen bekannt gewordene Sicherheitsproblem in Log4J: Schon haben Hacker, Angreifer und Spionagedienste freien Zugang.

Einige Saugroboter erstellen übrigens unbemerkt einen Grundriss der Wohnung: Damit sie nicht ständig gegen dieselben Wände und Möbel rempeln, entstehen interne Pläne von der Umgebung. Auch die könnten in der Cloud landen. Nicht jedem dürfte das gefallen.

Saugroboter sind mit Sensoren ausgestattet und erstellen detailgetreue Grundrisse

Über den Autor

Jörg Schieb ist Internetexperte und Netzkenner der ARD. Im WDR arbeitet er trimedial: für WDR Fernsehen, WDR Hörfunk und WDR.de. In seiner Sendung "Angeklickt" in der Aktuellen Stunde berichtet er seit 20 Jahren jede Woche über Netzthemen – immer mit Leidenschaft und leicht verständlich.

7 Kommentare

  1. Das ist doch alles gruselig geworden in der heutige Zeit. Das einzige was Internetzugang haben sollte sind Smartphones und Computer. Alles andere ist überflüssig. Von Smart Home halte ich persönlich nichts! Danke für den Beitrag.

  2. Nur mein PC bekommt Internetzugang, den mit Blockern abzuschirmen bin ich geübt. Wer weiß was mein Kühlschrank und mein Staubsauger hinter meinem Rücken über mich erzählen, wenn ich Kommunikation über das Internet erlauben würde. Auch mein Fernseher muss nicht smart sein; smart bin ich selbst. Die 3 Meter Entfernung zum Lichtschalter betrachte ich als Fitness-Programm, die NSA muss nicht wissen wann es mir zu dunkel ist. Nichts gegen unnütze Spielereien aber wenn, dann nur ohne Zugriff auf das weltweite Netz.
    Da fällt mir noch ein, ich habe eine Erpresser-Mail bekommen (wie viele andere). Danach hat man am PC meine Kamera gehackt und mich gefilmt was ich so mache wenn ich unkeusche Filme sehe und wenn ich nicht 1400 Euro in Bitcoin zahle wird man eine Zusammenstellung der besten Aufnahmen veröffentlichen. Erstens, nichts gegen einen neue Karriere beim Film und zweitens, reife Leistung der Hacker da ich gar keine Kamera habe die man hacken könnte – und kein Püppchen mit Kamera-Augen und Internetzugang.

    • Hahaha, wie lustig! Genau DEN Erpresserbrief habe ich auch bekommen auf der Arbeit – Wo ich am Rechner gar keine Kamera habe und erst Recht keine unkeuschen Filme gucke. Ich habe Tränen gelacht! Gibt es noch Leute, die auf sowas reinfallen???

  3. „…ferngesteuerte Autos…“. Wenn der vollvernetzte Tesla seinen selbststeuernden Fahrer wegen Geschwindigkeitsübertretung bei der Polizei anzeigt, ist das (k)ein Fall für die Bundesnetzagentur?

    • Jörg Schieb am

      Damit sind Spielzeugautos gemeint. Sie meinen selbstfahrende Autos. Und über diesen Aspekt beim Tesla habe ich auch schon mehrfach hier berichtet.

    • Carsten Mohr am

      Wie hieß noch der Film? Demolition Man…da wurde auch jeder Fluch mit einer Strafe belegt und gleich vom Kreditkartenkonto abgebucht :-)
      Ja, wenn alles möglich ist.

Antworten auf /span> Kommentieren abbrechen

Die mit * gekennzeichneten Felder müssen ausgefüllt werden.

Bitte lösen Sie die Rechenaufgabe : *
9 + 13 =


Top