#techlash: Aufstand gegen die Tech-Giganten

https://blog.wdr.de/digitalistan/techlash-aufstand-gegen-die-tech-giganten/

#techlash: Aufstand gegen die Tech-Giganten

Kommentare zum Artikel: 4

Menschen brauchen oft einen konkreten Anlass, um in Bewegung zu geraten. Etwas, was den berühmten Stein ins Rollen oder das Fass zum Überlaufen bringt. Der Skandal um den Datenmissbrauch durch Cambridge Analytica ist so ein Anlass. Plötzlich sagen sich nicht nur User, sondern sogar Politiker “Das reicht. So geht es nicht weiter.” Man kann regelrecht spüren, dass die Stimmung kippt. Aus den einstigen Musterschülern aus dem Silicon Valley werden allmählich manipulative, selbstsüchtige, gefährliche Täter. Na, zumindest wird ernsthafter diskutiert, wie es weitergehen soll.

Soziale Netzwerke; Rechte: Pixabay

Gegenwind: Soziale Netzwerke und Tech-Firmen stehen zunehmend in der Kritik

Techlash: Zusammengesetzt aus “Technologie” und “Backlash”

“Techlash” wird das genannt. Ein Kunstwort, das sich aus “Technologie” und “Backlash” (Gegenreaktion) zusammensetzt. Das trifft es ziemlich gut. Es formiert sich Widerstand – oder besser: Gestaltungswille. Man will nicht mehr den US-Konzernen die Kontrolle überlassen. Es wird besprochen, welche Risiken und Nebenwirkungen Google, Amazon, Facebook und WhatsApp haben. Nur wenige rufen gleich nach der Abschaffung, die meisten machen sich Gedanken, wie diese rasanten Entwicklungen in geordnete Bahnen gelenkt werden können.

Dabei gibt es eine Menge zu besprechen. Da ist zum Beispiel die Kritik an der zunehmenden, teilweise beängstigenden Marktmacht, die Amazon, Google und Facebook haben. Sie dominieren den Onlinehandel und den Werbemarkt. Die Daten fließen unkontrolliert in die USA. Da wäre aber auch die Angst vor neuen Technologien wie Künstlicher Intelligenz (KI), die kaum kontrollierbar ist. Oder Roboter. Oder autonomen Fahrzeugen, die zunehmend Unfälle zu verantworten haben.

https://vimeo.com/261094792

Jörg Schieb im Tagesthemen-Interview

#DeleteFacebook: Konkreter Aufruf

Auch über die gesellschaftlichen und sozialen Folgen machen sich immer mehr Menschen Gedanken: Die Omnipräsenz des Smartphones, die zunehmende Vernetzung, die Zentralisierung von Macht und Umsatz. Antworten haben die verantwortlichen Konzerne nicht, denn sie haben sich die Frage nie gestellt. Sie handeln seit jeher völlig verantwortungslos und sind nun erstaunt, dass nicht mehr nur nach neuen Features gefragt wird. Kein Wunder, dass sich nun Gegenbewegungen entwickeln.

Aktionäre klagen in den USA gegen Facebook. Unternehmenschef Zuckerberg soll vor dem US-Senat, dem EU-Parlament und dem britischen Parlament aussagen. Mit #DeleteFacebook gibt es eine Initiative, die dazu aufruft, Facebook den Rücken zu kehren. Mit Brian Acton ruft sogar einer der WhatsApp-Gründer, den Facebook zum Milliardär gemacht hat, zum Verlassen und Löschen von Facebook auf.

Die Verantwortungslosigkeit von Facebook und die Rücksichtslosigkeit von Mark Zuckerberg rächt sich jetzt.

Über den Autor

Jörg Schieb ist Internetexperte und Netzkenner der ARD. Im WDR arbeitet er trimedial: für WDR Fernsehen, WDR Hörfunk und WDR.de. In seiner Sendung "Angeklickt" in der Aktuellen Stunde berichtet er seit 20 Jahren jede Woche über Netzthemen – immer mit Leidenschaft und leicht verständlich.

4 Kommentare

  1. Karl-Egon am

    Wie ist eigentlicher dieser Blogbeitrag durch die Zensur gekommen? Gerade der WDR treibt die Menschen doch massivst in die Arme von Facebook, durch penetrante Werbung in AKS und Lokalzeit. Dabei hat die reale Zielgruppe (Ü-50) zumeist überhaupt kein Facebook, und die Wunsch-Zielgruppe (junge Menschen) auch kaum noch. Facebook kommt in Deutschland in Relevanz – ebenso wie Twitter – nur unter Journalisten und Politikern vor, den Rest der Welt interessiert das wenig. Anstatt auf die eigene Web-Präsenz zu setzen und diese zu stärken, werden amerikanische Datensammelunternehmen von einer öffentlich-rechtlichen Anstalt protegiert. Muss man nicht verstehen…

  2. bred&games am

    Ich habe hier vor 8 Jahren schon geschrieben, daß Ich niemals einen account für das Fratzenbuch haben werde. Meine Einschätzung von damals war wohl nicht so verkehrt,…

  3. Warum wird hier was von “Techlash” gefaselt, das integrierte Video wird aber bei Vimeo gehostet? Wie wäre es mal mit “an die eigene Nase fassen”!?

Einen Kommentar schicken

Die mit * gekennzeichneten Felder müssen ausgefüllt werden.

Rechenaufgabe: 18 − 4 =


Top