Vergiss es, WhatsApp!

https://blog.wdr.de/digitalistan/vergiss-es-whatsapp/

Vergiss es, WhatsApp!

Kommentare zum Artikel: 0

Ach, was ist mit WhatsApp nicht alles möglich – nicht zuletzt, weil so viele Menschen die App nutzen. Man kann per WhatsApp seine Liebe gestehen (nicht zu empfehlen, aber möglich). Oder einfach ein paar Infos verschicken. Oder einen Fehler eingestehen. Natürlich kann man per WhatsApp auch Fehler begehen: Unbedacht eine Nachricht abgeschickt, unglücklich formuliert oder einfach an den Falschen geschickt (oder die Falsche). Soll alles schon vorgekommen sein. Doch WhatsApp bietet nun die Möglichkeit, eine versehentlich verschickte Nachricht zurückzuholen. Zu Löschen.

WhatsApp Logo im Spartphone; Rechte: WDR/Schieb

WhatsApp hat nun auch eine Undo-Funktion im Angebot

Sieben Minuten für Undo

Dafür hat man sieben Minuten Zeit. Innerhalb dieser sieben Miniten muss man die betreffende Nachricht antippen und die Funktion „Löschen“ auswählen. Danach muss man noch entscheiden, ob die Nachricht nur für einen selbst gelöscht werden soll – oder für alle, die es betrifft. Mit etwas Glück verschwindet die Nachricht dann aus dek WhatsApp-Universum. Aber nur, wenn der/die Empfänger die Nachrichten noch nicht gelesen hat/haben. Und wenn die Empfänger auch die neueste Version von WhatsApp benutzen.

Was für eine Funktion: Man muss sie innerhalb von sieben Minuten anwenden (wieso eigentlich sieben Minuten?) und man kann nicht mal sicher sein, dass sie funktioniert, weil es nicht ausreicht, selbst die neueste Software zu verwenden – die Chat-Partner müssen es eben auch. Die Wahrscheinlichkeit ist zwar hoch, aber eine Garantie gibt es nicht. Es handelt sich also um keine Löschfunktion, sondern um eine Probier-doch-mal-zu-Löschen-Option. Wenig überzeugend.

 

Wozu soll die Funktion gut sein?

Darüber hinaus ist aber sicher auch die Frage erlaubt: Wozu brauchen wir so etwas? Wäre es nicht sinnvoller, vorher genau zu überlegen, was man schreibt – und wem? Nicht einfach drauf loszutippen? Die Löschfunktion fördert die Arglosigkeit und sorgt für noch weniger Ernsthaftigkeit. Klar, es kann trotzdem immer was schiefgehen. Man sagt ja auch schon mal das Falsche – oder dem/der Falschen. So ist das Leben. Im „echten“ Leben gibt es auch keine Undo-Funktion. Wieso muss es die bei WhatsApp geben? Schadet sie nicht mehr als sie nützt? Genau davon bin ich überzeugt.

 

 

 

Über den Autor

Jörg Schieb ist Internetexperte und Netzkenner der ARD. Im WDR arbeitet er trimedial: für WDR Fernsehen, WDR Hörfunk und WDR.de. In seiner Sendung „Angeklickt“ in der Aktuellen Stunde berichtet er seit 20 Jahren jede Woche über Netzthemen – immer mit Leidenschaft und leicht verständlich.

Einen Kommentar schicken

Die mit * gekennzeichneten Felder müssen ausgefüllt werden.

Um Ihren Kommentar zu versenden, beantworten Sie bitte die folgende Frage: *

Top