VR/AR-Pleitewelle: Im Tal der Enttäuschungen

https://blog.wdr.de/digitalistan/vr-ar-pleitewelle-im-tal-der-enttaeuschungen/

VR/AR-Pleitewelle: Im Tal der Enttäuschungen

Kommentare zum Artikel: 3

Die Stimmung war schon mal euphorischer in der VR- und AR-Branche – in den vergangenen Wochen gab es eine regelrechte Pleitewelle. Jüngstes Opfer ist die AR-Brille “Meta”, die lange als ernsthafte Konkurrenz für die “Hololens” von Microsoft galt. Diese 5.000-Dollar-Brille ist der Standard, wenn es um professionelle Nutzung von Augmented-Reality (AR) geht, die “Meta” war schon für unter 1.000 Dollar zu haben.

Trotz besserem Sichtfeld konnte sie sich am Markt bisher nicht durchsetzen. Ich vermute, dass das auch an der fehlerhaften Software lag. Als ich die Brille einmal ausprobiert habe, ist schon das Demo-Programm in fünf Minuten zweimal abgestürzt. Meta hat Mitte Januar Insolvenz angemeldet, die Rechte an der Technik wurden an einen Investor verkauft, der namentlich noch nicht bekannt ist.

Meta AR Brille; Rechte: WDR/OhrndorfAR-Brille Meta: Bei meinem Test stürzte die Software zweimal ab.

Schon im Dezember sorgte die Auktion eines kalifornischen Auktionshauses für große Aufmerksamkeit, dort wurden “große Mengen” der “Jaunt ONE VR Camera” angeboten. Eine High-End-Kamera für 360-Grad-Videos, die ursprünglich 100.000 US-Dollar gekostet hat. Versteigerer war der Hersteller selbst, die Firma Jaunt, an der auch der Disney-Konzern beteiligt ist. Der Kamera-Hersteller hat Ende des Jahres 70 Prozent der Mitarbeiter entlassen und sich komplett aus dem VR/360°-Video-Geschäft zurückgezogen.

Neben vielen kleinen Unternehmen scheinen auch die Großen ihre Lust an Virtual Reality (VR) verloren zu haben. Samsung und Google haben bei der Vorstellung ihrer neuen Smartphones zuletzt kein Wort mehr über deren VR-Fähigkeiten verloren. 2016 hatte Samsung noch Mark Zuckerberg auf die Bühne geholt und enorm für Virtual Reality getrommelt.

Am Tiefpunkt des “Hype-Zyklus”

Wir sind im “Tal der Enttäuschungen” angekommen. So heißt die Stelle im “Hype-Zyklus”, die nach dem “Gipfel der überzogenen Erwartungen” kommt. Dieser Zyklus ist ein Modell des Marktfoschungsinstituts Gartner. Er läuft gerade bei technischen Trends fast immer nach dem selben Muster ab.

Ist VR (und AR) also jetzt am Ende? Ich glaube nicht. Der nächste Schritt im “Hype Zyklus” ist nämlich der “Pfad der Erleuchtung”. Es gibt derzeit in VR und AR noch entscheidende Probleme, zum Beispiel die unpraktischen Headsets. Sie sind – besonders für Brillenträger – unbequem, teuer und oft noch per Kabel an ebenfalls teure Computer gebunden. Es gibt auch noch nicht viele richtig bahnbrechende Anwendungen. Navigation mit AR ist zwar toll, aber wenn man dafür die ganze Zeit das Smartphone hochhalten muss, ist es doch wahnsinnig anstrengend und unpraktisch.

https://vimeo.com/313792759

Das VR-Spiel Beat Saber

Vieles spricht dafür, dass diese Probleme über kurz oder lang gelöst sein werden. VR-Brillen-Hersteller Oculus berichtet zum Beispiel, dass die eher günstige, aber recht bequeme Stand-Alone-Brille Oculus Go von ihren Besitzern regelmäßiger und länger genutzt wird, als die Lösungen bei denen ein Smartphone in eine Plastikhalterung gesteckt werden muss.

Mit dem VR-Spiel “Beat Saber” hat es 2018 auch einen echten Verkaufserfolg gegeben. Innerhalb von nur einem Monat wurde das Spiel, bei dem im Takt der Musik bunte Klötzchen zerschlagen werden müssen, 100.000 mal installiert. Bei den VR-Days in Amsterdam sagte einer Entwickler, dass die Firma finanziell inzwischen in der Gewinnzone sei. “Beat Saber” hat damit schon die letzte Stufe des “Hype Zyklus” erreicht, das “Plateau der Produktivität”.

Über den Autor

Elektronikbasteln hat David schon immer fasziniert. Nach BWL-Studium und WDR-Volontariat arbeitet er als Journalist für Fernseh- und Online-Redaktionen. Mit Stefan Domke hat er das Storytelling-Tool Pageflow erfunden, für das er 2014 einen Grimme Online Award bekam.

3 Comments

  1. Affenboy am

    Ich hoffe das ihr das mit mir machen könnt. ich liebe yugioh über alles. Es gibt viele yugioh fans auf der welt und viele yugioh fans wollen wie ich gerne ihre monstern zum leben erwecken können und ihre attacken auch echt spüren können. Mit denn echten monstern könnte man auch viele veranstaltungen machen z.b ein Internationales Schulen tunier wo alle Schulen von Deutschland mitmachen können. Die 8 besten Schüler von meiner Schule gegen die 8 besten Schüler der anderen Schule. Das wäre cool oder? Aber das kann ich ohne eure hilfe nicht machen. Ich brauch eure hilfe um jeden yugioh fan glücklich zu machen aber ihr müsst dazu auf eine app Namens watchbox yugioh arc v gucken damit ihr versteht was ich mit euch machen möchte und für dieses projekt könnte ich dafür euer versuchs kaninchen sein. Aber dafür brauchen wir nicht die AR brillen sondern eine andere AR sache und noch eine andere sache. Erstens müssen wir eine duel disks machen die die monster zu lebendigeren 3D hologramme prodoziert und das mann dazu auch die Angriffe auch spüren kann wie bei yugioh arc v, aber die attacken dürfen nicht zu echt sein. Und danach müssen wir eine Arena bauen wo darunter ein Augmented reality compatsystem gibt wo drüber man z.b mit einen Spielfeldzauber auf ein schloss oder auf eine burg klettern kann und runter fallen kann aber der schaden davon wäre nicht so real.
    Aber es müssen alle beschwörungs arten geben wie Fusions, synchro, XYZ, Pendel normal, tribut und link beschwörung. Ich hoffe ihr seid bei der idee dabei und ich hoffe das ihr mir zurückschreibt in den nächsten 2-4 Tagen und bitte meldet euch zurück . Wir könnten dann auch ein treffen vereinbaren mit euch, mit mir und mit meinen Freund. Wenn ihr das nicht machen könnt dann könnt ihr die Idee sony oder microsoft oder so vorschlagen ABER die preise sollten nicht zu hoch sein weil sonst kauft das niemand, aber die AR compatsystem muss unter der Arena sein oder unter der turnhalle / Schule sein dann kann man überall action duelle machen. Aber Ich würde die preise so machen: Die duel disks könnten 50 € kosten oder 70 € wenn man 5-10 gute karten dabei haben wollen und dieses compatsystem kann ja 150-200 € kosten. Ich möchte euch dabei helfen und verstendicht werden wenn was ist. Ich hoffe ihr meldet euch bei mir ? Die müssten so ein spiel für yugioh machen damit die fans mehr spaß haben und Jede Schule die es gibt brauchen viele duel disks und ein AR compatsystem braucht Jede Schule auch eins von denen oder sony könnte das machen.

  2. DollyToll am

    … fragt doch mal Handwerker, die über Kopf arbeiten MÜSSEN – in der Realität!

    Auf Pützchens Markt hatte ich schon vor über 50 Jahren ‘VR’-Feeling im Zelt mit Film-Projektor, und danach war mir schlecht wegen Jahrmarkt-Tricks …

Einen Kommentar schicken

Die mit * gekennzeichneten Felder müssen ausgefüllt werden.

Rechenaufgabe: 18 ⁄ 9 =


Top