VR – Hype oder Zukunft?

https://blog.wdr.de/digitalistan/vr-hype-oder-zukunft-republica-2016/

VR – Hype oder Zukunft?

Kommentare zum Artikel: 4

Bei der zehnten Re:publica, die am Montag (02.05.2016) in Berlin begonnen hat, sind eine Menge Virtual-Reality-Brillen im Einsatz. Sender zeigen ihre 360°-Videos, Programmierer halbfertige Spieledemos und findige Bastler ihre Eigenkreationen. Zum Beispiel eine VR-Installation, für die man in einem Rollstuhl Platz nehmen muss, um sich dann in einer virtuellen Welt fortzubewegen. Eine Frage wird hier häufiger gestellt: Ist das mit der virtuellen Realität jetzt ein Hype, der vorübergeht, oder bleibt das Thema? Die Antworten fallen unterschiedlich aus.

Produzent: Vor zehn Jahren wollten auch alle bei Second Life sein

Nicolas Chibac, der einen Multikopter für 360°-Video-Aufnahmen entwickelt hat, und den Prototyp seines Projekts „Spherie“ im Rahmen der Konferenz vorstellt, glaubt beispielsweise, dass das Thema bleibt und träumt von einer Million verkauften Koptern. Patrik de Jong, Gründer der Design-Firma „Artifical Rome“, erinnert aber auch an den Hype um die virtuelle Welt von „Second Life“. Vor zehn Jahren hätten seine Kunden alle „irgendwas“ in „Second Life“ machen wollen, heute kämen eben sehr viele Anfragen zu Virtual Reality.
De Jong glaubt, dass das Thema Virtual Reality in einigen Jahren von Augmented Reality (zum Unterschied der Techniken: Wikipedia) abgelöst wird. Er empfindet es als Nachteil, dass der Nutzer bei VR von der virtuellen Welt komplett umgeben ist. Die Ergänzung der echten Welt mit virtuellen Einblendungen hält er langfristig für aussichtsreicher.

Auffällig: Begeisterung bei VR-Erstnutzern

Frau mit Wolfsmaske und VR-Brille ; Rechte: WDR/OhrndorfMate Steinfort von der Animationsfirma „Sehsucht“ geht mit gesunder Skepsis an die Sache: „Kein Mensch weiß, wie sich der Kram verkauft.“ Zwar kämen in diesem Jahr eine Menge VR-Brillen auf den Markt, aber ob sich das Thema wirklich zu einem Massenmarkt entwickle, sei unklar. Was Steinfort aber auffällt – und das kenne ich aus eigener Anschauung – ist die Begeisterung der Menschen, wenn sie zum ersten Mal eine VR-Brille aufsetzen und abtauchen. Vor zwei Wochen haben wir die erste längere 360°-Reportage des WDR vorgestellt und Menschen beim Anschauen beobachtet. So viel Begeisterung habe ich schon lange nicht mehr bei einer Filmvorführung gesehen. (Hier ein Video von der Vorführung)

Jan-Keno Janssen vom Computermagazin c’t hat in seinem Vortrag bei der Re:publica aber auch klare Anforderungen an die Ersteller von Inhalten gerichtet. Zur Zeit würden sich viele darauf konzentrieren, bestehende Räume 1:1 ins Virtuelle umzusetzen, dabei sei doch gerade das Schöne an VR, dass man die Räume noch verbessern könnte. Außerdem sieht er einen großen Bedarf an Spielen, die mit VR-Brille wirklich gut funktionieren. Viele herkömmliche Spielekonzepte liessen sich nicht sinnvoll übersetzen. Generell glaubt der Journalist aber, dass das Thema Virtual Reality mehr als ein Hype ist.

Über den Autor

Elektronikbasteln hat David schon immer fasziniert. Nach BWL-Studium und WDR-Volontariat arbeitet er als Journalist für Fernseh- und Online-Redaktionen. Mit Stefan Domke hat er das Storytelling-Tool Pageflow erfunden, für das er 2014 einen Grimme Online Award bekam.

4 Kommentare

  1. VR ist definitiv kein Hype und wird enorm wachsen. Viele große Hersteller und Unternehmen bedienen sich der Technologie, und nicht zuletzt wird VR schon seit über Jahren genutzt. Nun liegt VR lediglich noch vor der Schwelle an der sie für normale Nutzer leistbar sein wird und der VR Markt wird explodieren.

  2. Doc Gool am

    Glaube auf lange sicht wird das wieder verschwinden. Zb 3d tv. Nutzt kein mensch mehr, bei meinen kumples und mir, ist nur noch überflüssig. Und ich denke zumindest spiele technisch wird vr auf dauer eher öde werden. Zuerst ist alles neu und wow aber dann kommt die ernüchterung. Naja Spielerei halt… Davon abgesehen sieht man so dermaßen geisteskrank mit der brille aus. Das gibts nicht! Hab selbst auch vr probiert und damit gespielt, auf dauer greif ich da lieber zum klassischen kontroller oder maus plus tastatur. Jeder soll sich seine meinung machen und erfahrungen machen

  3. VR wird bleiben und gigantisch werden. Ist jetzt schon besser als alles was ich bisher im gaming Bereich erleben durfte. Und ich bin seit atari2600 bzw. c64 zeiten dabei.

  4. Das ist kein Hype, sicher werden einige Firmen ihre Aktivitäten wieder einstellen und diese Drohne verkauft sich bestimmt auch nicht gut, aber das Thema wird bleiben.

Einen Kommentar schicken

Die mit * gekennzeichneten Felder müssen ausgefüllt werden.

Um Ihren Kommentar zu versenden, beantworten Sie bitte die folgende Frage: *

Top