Was Ihr über das blaue Licht im Display wissen solltet

https://blog.wdr.de/digitalistan/was-ihr-ueber-das-blaue-licht-im-display-wissen-solltet/

Was Ihr über das blaue Licht im Display wissen solltet

Kommentare zum Artikel: 9

Ich mache es wie wahrscheinlich die meisten – oder zumindest sehr viele – Menschen: Nachts checke ich noch mal eben E-Mails und Nachrichten auf dem Smartphone. Manchmal arbeite ich auch noch etwas am Notebook. Oder schaue mir ein Video auf dem Tablet an. Warum auch nicht, denken die meisten. Sind die mobilen Geräte dazu nicht da? Doch, sind sie – aber das ist gleich doppelt schädlich.

Die Helligkeit eines Smartphone-Displays ist nicht zu unterschätzen; Rechte: WDR/Schieb

Die Helligkeit eines Smartphone-Displays ist nicht zu unterschätzen

Weniger Melatonin durch zu viel Blau

Displays von Notebooks, Tablets und Smartphones schaden dem Schlaf. Das ist durchaus schon länger bekannt, wird aber gerade intensiver diskutiert. Die Frage ist natürlich: Warum sind Computerdisplays schädlich für uns? Weil sie verhältnismäßig viel blaues Licht emittieren. Und dieses blaue Licht (das unser Gehirn an einen beginnenden Tag erinnert) hemmt die Entstehung von Melatonin im Körper. Man könnte sagen: Der Körper glaubt, die Sonne geht auf (blaues Licht). Darum weniger Melatonin.

Aber wir brauchen Melatonin. Zum Einschlafen. Weniger Melatonin kann daher Einschlafstörungen und auch Schlafstörungen zur Folge haben. Rund 29 Prozent aller Deutschen haben Schlafstörungen. Aber Menschen, die nachts noch Computer oder Mobilgeräte verwenden, haben zu 62 Prozent Schlafprobleme. Also ein erheblicher Unterschied. Wird die Night-Shift-Funktion genutzt, reduziert sich die Rate der Schlafstörungen mit 35 Prozent auf nahezu “normales” Niveau – wie bei Menschen, die gar keine Geräte nachts nutzen.

https://vimeo.com/289230016

Was bringt die Night-Shift-Funktion konkret?

Ich empfehle die Verwendung von Night Shift

Night Shift? Eine Funktion, die Apple in iOS und MacOS und Microsoft in Windows 10 anbieten – und die ich bislang unterschätzt habe, muss ich zugeben. Wer Night-Shift aktiviert, reduziert den Blauanteil im Display enorm. Es werden mehr Orange-Töne genutzt. Das sieht anfangs etwas schräg aus, führt aber dazu, dass im normalen Umfang Melatonin hergestellt wird, erklärt mir Dr. Frank-Chris Schoebel, Kardiologe aus Düsseldorf, der sich intensiv mit dem Thema beschäftigt hat.

Doch Displays haben noch eine andere schädliche Wirkung: Wie Forscher aus Toledo herausgefunden haben, kann – wieder der Blauanteil im Displaylicht – dauerhaft die Augen schädigen. Selbst Erblindung drohe auf Dauer. Eine Einschätzung, die allerdings auch Widerspruch erfährt. Doch wie man es dreht und wendet: Wer die Night-Shift-Funktion verwendet, tut sich und seinen Augen etwas Gutes.

Über den Autor

Jörg Schieb ist Internetexperte und Netzkenner der ARD. Im WDR arbeitet er trimedial: für WDR Fernsehen, WDR Hörfunk und WDR.de. In seiner Sendung "Angeklickt" in der Aktuellen Stunde berichtet er seit 20 Jahren jede Woche über Netzthemen – immer mit Leidenschaft und leicht verständlich.

9 Kommentare

  1. Bazalar Maribel am

    Hallo, alle miteinander,
    Mein Name ist Bazalar Maribel. Ich lebe in Berlin, Deutschland, und bin heute eine glückliche Frau? und ich sagte mir, dass ein Kreditgeber, der meine Familie aus unserer schlimmen Lage rettet, ich werde mich auf eine Person beziehen, die mir Glück bringt, mit mir und meiner Familie, am 23. Juni 2017 brauchte ich einen Kredit von 250.000 Euro Beginne mein Leben noch einmal, ich traf diesen ehrlichen und gottesfürchtigen Mann Geldverleiher, der mir mit einem Kredit von 250.000 Euro hilft. Er ist ein gottesfürchtiger Mann, wenn Sie einen Kredit benötigen und Sie den Kredit zurückzahlen, werde ich Ihnen empfehlen, bitte kontaktieren Sie ihn und sagen Sie ihm, dass Frau Bazalar Maribel Sie an ihn verweist. Kontakt Herr
    CARLOS YAMADA per E-Mail: (carlosyamadainvestment@gmail.com) Danke.

    ihr Kontakt:
    carlosyamadainvestment@gmail.com

  2. Martin Däniken am

    @Flipper: Habe ich extra gemacht um etwas undeutlich ein gewisses Mass an Sarkasmus zuverdeutlichen… ;-) und ich wusste irgendjemand würde Rambo bringen :-)

    Über die Bande gespielt Blaues Licht führt zu Schlaflosigkeit/schlechten Schlaf führt zu mehr Unfällen(meine Vermutung,ok)…
    Wird interessant wie die Versicherungen das verarbeiten?!
    Und kann ich oder jemand anderer die Hi-tech Konzerne verklagen ,
    wenn ich jetzt erfahre das Blaues Licht meinen Unfall (mit)verursacht hat…
    Ob meine Versicherungsversicherung mich mehr unterstützt vor Gericht(anwaltlich) als das ebenfalls bei ihnen versicherte Hi-tech Unternehmen???

    • Frieder Holzapfel am

      Hallo Beatrix,

      Wenn Ihr Kindle ein passives (nichtleuchtendes) Display hat, müssen Sie sich keine Gedanken machen!

  3. Martin Däniken am

    Ich bin eh ne Nacht-Eule!
    Ausserdem sind Leute.die Probleme durch das blaue Licht bekommen Irrrläuffer der Evolution…
    die macht nämlich uns Zukunftsfit!
    Wer kein blaues Licht verträgt,wird aussterben!
    Blaues Licht ist wie der Komet,der die Dinos gekillt hat ;-)

    • “Irrrläuffer der Evolution”?
      Mit 3 x rrr und 2 x ff?
      Zu viel blaues Licht im Augenwasser oder doch noch nicht so ganz “zukunftsfit”? ;-)
      *
      Hamid: „Wozu ist das?“
      Rambo: „Das ist blaues Licht.“
      Hamid: „Und was macht es?“
      Rambo „Es leuchtet blau.“
      (* Rambo III, 1988)

  4. Tom Haack am

    Gute Anregung. Ich benutze die Night Shift Funktion am iPhone / iPad schon ‚ne Weile und man gewöhnt sich schnell an den anderen Farbbereich am Abend. Außerdem trage ich eine Brille mit Blaufilter (DuraVision® BlueProtect von ZEISS), die das Arbeiten und Lesen am Monitor Und iPad deutlich angenehmer macht.

    • Anne Kynast am

      Lieber Herr Haack,

      für die Sendung MARKT im WDR Fernsehen wollen wir ebenfalls über das Thema berichten. Dazu würden wir uns gern von Ihnen zeigen lassen, wie die Brille mit Blaufilter funktioniert und was es bringt. Und was man sonst noch machen kann, um die Augen vor Blaulicht zu schützen. Bitte melden Sie sich unter anne.kynast@fm.WDR.de Vielen Dank!

Einen Kommentar schicken

Die mit * gekennzeichneten Felder müssen ausgefüllt werden.

Um Ihren Kommentar zu versenden, beantworten Sie bitte die folgende Frage: *

Top