WPA3: Dein WLAN soll sicherer werden

https://blog.wdr.de/digitalistan/wpa3-dein-wlan-soll-sicherer-werden/

WPA3: Dein WLAN soll sicherer werden

Kommentare zum Artikel: 5

In Las Vegas findet gerade die Messe für Konsumerelektronik (CES) statt. Hier werden uns jede Menge Neuheiten geboten, vor allem neue Geräte oder Gadgets. Besonders interessant erscheint mir jedoch etwas, das unsichtbar ist und erst in einigen Monaten auf den Markt kommen soll – uns aber trotzdem ausnahmslos alle betrifft: Die Wifi Alliance hat ein neues Protokoll für drahtlose Netzwerke angekündigt, das sich WPA3 nennt und deutlich mehr Sicherheit bringen soll.

Das WLAN ist ein bisschen unsicherer geworden; Rechtre: Pixabay

Auch offene WLAN-Hostpots besser abgesichert

Das scheint auch dringend nötig. Wir erinnern uns: Im Herbst 2017 wurden erhebliche Sicherheitslecks im bis dahin auch geschätzten WLAN-Protokoll WPA2 entdeckt. Gebt’s ruhig zu: Ist geistig längst abgehakt. Aber das Leck gibt es nach wie vor. Deswegen müssen dringend Lösungen her. Und die hat die Wifi Alliance jetzt mit WPA3 aus dem Hut gezaubert: Ein neuer Funkstandard, der die Daten besser verschlüsselt und so für mehr Sicherheit sorgen soll.

WLAN soll dank WPA3 deutlich sicherer werden. Gleichzeitig will man den Umgang mit verschlüsselten WLAN-Verbindungen vereinfachen. So soll WPA3 selbst dann einen robusten Schutz bieten, wenn man ein vergleichsweise einfaches Passwort nutzt. Es wird also schwieriger, solche Passwörter durch Brute-Force-Attacken zu knacken. Darüber hinaus sieht WPA3 eine individuelle Verschlüsselung für offene WLANs vor. Das ist ein Meilenstein: Offene WLANs werden abhörsicher – auch ohne Passwort.

Angeklickt zum Thema WLAN-Sicherheit; Rechte: WDR

Angeklickt zum Thema WLAN-Sicherheit

Einfacher einzurichten

Darüber hinaus soll die Konfiguration der WLAN-Verbindung auf Geräten mit Bildschirm vereinfacht werden: Nutzer werden also künftig die Möglichkeit haben, menügeführt ihre Sicherheitseinstellungen vorzunehmen. Noch in diesem Jahr sollen erste Geräte auf den Markt kommen, also Router, Access Points etc. Vermutlich werden auch Firmware-Updates für bestehende Geräte angeboten – da wo möglich. Das bedeutet: Die Betriebssoftware in den WLAN-Geräten wird mit WPA3 vertraut gemacht. Das allein bringt aber noch nichts. Natürlich müssen auch unsere Geräte fit gemacht werden für WPA3, also unsere Smartphones, Tablets, Rechner etc. Auch hier wird es Updates geben.

Ich fürchte, es wird nicht reibungslos funktionieren. Der Eingriff in den WLAN-Standard ist elementar. Die Allianz selbst macht über die Kompatibilität noch keine konkreten Aussagen. Der Wechsel auf einen neuen Sicherheitsstandard birgt aber definitiv das Risiko, viele Geräte inkompatibel zu machen. Es gibt zum Beispiel Geräte in der Industrie, die einen Wechsel nicht vertragen. Auch die Spielekonsole Nintendo DS setzt zwingend auf die Verschlüsselung WEP, selbst WPA2 wird nicht unterstützt. Bei WPA3 werden ähnliche Effekte erwartet. Ältere Geräte könnten Probleme machen.

 

 

Über den Autor

Jörg Schieb ist Internetexperte und Netzkenner der ARD. Im WDR arbeitet er trimedial: für WDR Fernsehen, WDR Hörfunk und WDR.de. In seiner Sendung „Angeklickt“ in der Aktuellen Stunde berichtet er seit 20 Jahren jede Woche über Netzthemen – immer mit Leidenschaft und leicht verständlich.

5 Kommentare

  1. P. Gedoehns am

    Wo bleibt eigentlich die Sicherheit für die Gesundheit?
    Es gibt keine Studie, die eine Schädlichkeit von gepulster Strahlung des WLAN ausschließt. Stattdessen gibt es Studien, die einen schädlichen Einfluss durch diese Art von Strahlung auf Lebewesen für wahrscheinlich hält. Neben der Bequemlichkeit und der Online-Sucht mancher Zeitgenossen gibt es auch den Faktor Gesundheit, der vielfach zu kurz kommt.
    Meines Erachtens geht es hier vorrangig um immer mehr Kontrolle, die die Menschen an jedem Ort registrieren und überwachen soll, was bedauerlicherweise schon in den Schulen beginnt.
    Ich brauche keine WPA3-Verschlüsselung, denn mein PC wird ausschließlich per LAN betrieben. Orte mit Freifunk-Hotspots meide ich, oder ich begrenze die dortigen Aufenthalte auf ein Minimum. Außerdem glaube ich, dass der neue WPA3-Standard zum Kauf neuer Geräte aninmieren soll, da ältere Geräte den Wechsel wie im Text beschrieben, nicht immer vertragen.
    Nein, ich trage keinen Aluhut, nur befasse ich mit manchen Themen, die warum auch immer gerne verschwiegen werden.

    • SUCHTFREI_UND_UNABHÄNGIG am

      Ein weiteres Mal Zustimmung.
      Zu jeder Zeit an jedem Ort für alles und jedes WLAN – DAS brauchen doch wirklich nur die Junkies.
      Nach wie vor kann mir kein Mensch plausibel machen, aus welchem rationalten Grunde alle immer überall alles sofort zur Verfügung haben müssen und nie mehr auf irgendetwas auch einmal ein wenig oder auch länger warten könnten.
      Erklärbar ist diese Haltung nur psychoanalytisch als diejenige von Menschen, die seelisch einfach nicht mehr erwachsen werden und im Zustand des Säuglings verharren oder von Menschen, die in diesen Zustand zurückkehren bzw. zurückgedrängt werden, also eine Haltung der Regression PLUS ein von den Datengangsterkonzernen erzeugen SUCHT – denn auch Süchtige können auf ihr Suchtmittel nicht warten – so paaren sich Regression und Sucht, und zwar bei so vielen Menschen, daß sozialpsychologisch schon von einem Gesellschaftscharakter der Sucht und Regression gesprochen werden kann:
      Und das bedeutet, daß beides nicht als krank empfunden wird, sondern, weil es die Norm zu werden droht, als „normal“ (was aber eben nicht dasselbe ist wie „gesund“!).
      Denkt man sich das einmal für einen Moment weg, dann brauchte kein Mensch WLAN, sondern wir alle hätten (wieder) mehr „Frustrationstoleranz“ (ein psychologisches Merkmal von „erwachsen“), und könnten auch wieder Stunden oder Tage oder Wochen auf etwas warten, z.B. auf Briefe…
      Ähnlich wie P. Gedoehns sehe auch ich zu, daß ich nur an und mit PCs arbeite, die über LAN funktionieren – und was glauben Sie wohl?
      Ich lebe noch (und wahrscheinlich besser, zufriedener und ruhiger als all‘ die regressiv-suchthaft Getriebenen und Gehetzten!).

  2. Wo wir gerade bei Sicherheit sprechen.
    Könnten ihr wieder ein Bericht über Wire machen.
    Das letzte mal war vor 2 Jahren. Seitdem hat sich da einiges getan :)

Einen Kommentar schicken

Die mit * gekennzeichneten Felder müssen ausgefüllt werden.

Um Ihren Kommentar zu versenden, beantworten Sie bitte die folgende Frage: *

Top