YouTube ohne Werbung: Das geht jetzt offiziell mit Premium

https://blog.wdr.de/digitalistan/youtube-ohne-werbung-das-geht-jetzt-offiziell-mit-premium/

YouTube ohne Werbung: Das geht jetzt offiziell mit Premium

Kommentare zum Artikel: 7

Für zwei EUR im Monat konsequent keine Werbung mehr sehen müssen auf YouTube – wo muss ich unterschreiben? Seit heute kann man auch in Deutschland YouTube Premium buchen. Wer Premium-YouTuber ist, bekommt keine Werbung mehr präsentiert. Auf der Webseite nicht, vor den Videoclips nicht – und auch nicht mittendrin oder danach. Alles werbefrei. Das wäre mir definitiv zwei EUR im Monat wert. Denn die ständige Werbung auf YouTube nervt total. Sie kostet Lebenszeit, dringt in den Kopf ein, ist lästig und schädlich.

YouTube Music ist Bestandtteil von YouTube Premium; Rechte: Google

Das ebenfalls neue YouTube Music ist Bestandtteil von YouTube Premium

Wer zahlt, wird von Werbung verschont

Leider bekommt man die verlockende Befreiung vom Werbe-Terror auf YouTube nicht einfach so für zwei EUR im Monat (ich weiß: Man kann auch kostenlose Werbefilter wie AdBock nutzen, um Reklame auf YouTube auszuknipsen…), sondern man muss tiefer in die Tasche greifen. Das neue Abomodell YouTube Premium kostet stolze 11,99 EUR im Monat. Allerdings ist da das ebenfalls neue YouTube Music für 9,99 EUR im Monat mit enthalten. Bedeutet also: Für zwei EUR mehr bekommt man Premium. Ohne Werbung. Plus eigenproduzierte Inhalte wie Serien oder Filme („YouTube Originals“ genannt).

YouTube Music überzeugt mich nicht. Dafür 9,99 EUR im Monat? YouTube macht keine Aussagen, wie viele Musiktitel zur Auswahl stehen. Es werden vor allem Musikvideos präsentiert – klar, die sind in der Videoplattform sowieso da. Man kann Musik downloaden, im Hintergrund hören etc. Nett zwar, aber für 9,99 EUR bekommt man bei Spotify, Deezer, Apple Music und Co. meiner Ansicht nach mehr Komfort und mehr Möglichkeiten. Allerdings bietet YouTube Music Live-Mitschnitte aus Konzerten oder TV-Auftritten. Erscheint mir aber dennoch insgesamt überteuert.

https://vimeo.com/275798523

YouTube Premium: Das Paket enthält Musik und spezielle Videoinhalte

Insgesamt wenig überzeugend

Premium knipst die Werbung auf YouTube vollständig aus, erlaubt den Download von Videos (ohne Plugins) und das Abspielen der Videos im Hintergrund. Das sind nützliche Funktionen, die man sich gerne zwei EUR kosten lässt im Monat – aber nicht 11,99 EUR. Die „exklusiv produzierten Videoinhalte“ (YouTube Originals) sind bislang uninteressant – und alle in Englisch. Erst im Herbst sollen Inhalte für den deutschen Markt kommen. Und YouTube-Dauerwerber wie Bibi verzichten auch bei Premium-Kunden nicht auf das gewohnt dreiste Product Placement.

Insgesamt ein eher schwaches Paket. Bedenkt man, wie stark die Konkurrenz ist – im Musikbereich mit Spotify, Apple Music, Deezer, Amazon Music und Co. und im Streamingbereich mit Netflix und Amazon Prime Video -, kann YouTube nicht wirklich punkten. Angesichts der schieren Marktmacht und Größe von YouTube eher eine Enttäuschung. Immerhin könnt Ihr das Ganze drei Monate kostenlos ausprobieren!

Interessant finde ich aber folgende Frage: Was wärt Ihr bereit dafür zu zahlen, damit auf YouTube die Reklame verschwindet?

 

Über den Autor

Jörg Schieb ist Internetexperte und Netzkenner der ARD. Im WDR arbeitet er trimedial: für WDR Fernsehen, WDR Hörfunk und WDR.de. In seiner Sendung "Angeklickt" in der Aktuellen Stunde berichtet er seit 20 Jahren jede Woche über Netzthemen – immer mit Leidenschaft und leicht verständlich.

7 Kommentare

  1. Mann, ich liebe dieses neue Feature. Für mich war es etwa drei Tage vor Veröffentlichung dieses Artikels auf Android und im Web erschienen. Keine Notwendigkeit, in Split-Screen für etwas so Triviales gehen.

  2. SUCHTFREI_UND_UNABHÄNGIG am

    Ich mache es so: Ich lasse von vornherein nicht zu, daß ich mit Werbung belästigt werde und ich zahle trotzdem keinen Cent.
    Wie ich das mache? Ganz einfach: Ich benutze YouTube von vornherein überhaupt nicht – ebensowenig wie irgendein anderes der vermeintlich „sozialen“, in Wahrheit aber nur ASOZIALEN Medien -und ich habe meine Ruhe vor allen digitalen Suchtmitteln und entgehe der zunehmenden Überwachung.
    Da YouTube und Konsorten zu den Dingen gehören, die Menschen ungefähr so nötig brauchen wie Heroin, die Stasi und die Beulenpest, vermisse ich – NICHTS! :-))
    Wahrscheinlich geht es mir durch die weitestgehende Abstinenz psychisch erheblich besser als der Masse der totalüberwachten Digital-Suchtkranken… :-)

  3. Andreas B. am

    2-4€ wäre mir ein werbefreies anschauen schon wert. Mehr wohl nicht. Dann könnte man wenigstens lupenreinen Playlists erstellen.
    So viele private Partys mit Beamer-Beteiligung(für 70er- 80er-Videos, 90er Club-Vinyl-Tracks & DJ Sets) mache ich dann auch wieder nicht, dass ich mir ein überteuertes monatliches Abo ins Haus hole. ;)
    Für 0,99€ für einen Tag wäre da zb nicht verkehrt. In diese Richtung sollte YT vielleicht zusätzlich was ermöglichen. :))
    Alles andere interessiert mich auf YT & Co nicht wirklich.

  4. Der Micha am

    Ich finde es immer wieder interessant, dass YouTube Geld damit verdient das u.a. geschütze Werke kostenlos dargeboten werden. Man kann praktisch jeden Titel mit geeigneten Plug-ins kostenlos downloaden. Die Werbeeinnahmen die damit erlöst werden reichen dann aber offensichtlich immer noch nicht. Armes Google.

  5. Ich denke ich bleib beim AdBlocker, der funktioniert jedoch auch immer seltener da viele inzwischen AdAdblocker einsetzen, die kann man zwar auch umgehen aber man muss schon ein bisschen mehr für machen.

    • Stefan W am

      Werbefrei für 2 Euro im Monat? Wenn ich bedenke wie viel Zeit ich auf YT verbringe, und wie viel Zeit ich dadurch sparen könnte um „mehr“ zu gucken, MACHE ICH!

      Aaaaaaber, nicht wenn ich noch etwas dazu abonnieren „MUSS“ das ich nicht will bzw. brauche. Für Musik habe ich nur ein Ohr, während ich zur Arbeit fahre, und wieder nach Hause. ( Gehört wird übrigens nur Einslive :) ) Spotify, Netflix, bieten viel, aber 99% interessiert mich nun mal nicht, und deshalb habe ich auch kein Abo dieser Anbieter.

  6. Sandra S. am

    Der erste Abschnitt im Artikel spricht mir aus dem Herzen. Ich kriege das große Kotzen bei der vielen Werbung.
    Ich bin mir nicht sicher, ob ich 2 Euro bezahlen würde. Müsste man vielleicht wirklich erstmal testen.

Einen Kommentar schicken

Die mit * gekennzeichneten Felder müssen ausgefüllt werden.

Um Ihren Kommentar zu versenden, beantworten Sie bitte die folgende Frage: *

Top