Unser Wald stirbt – und keiner schaut hin?

https://blog.wdr.de/landtagsblog/unser-wald-stirbt-und-keiner-schaut-hin/

Unser Wald stirbt – und keiner schaut hin?

Kommentare zum Artikel: 1

Es ist heiß und seit Tagen reden wir deshalb in NRW viel über die Folgen von Hitze und Trockenheit. Ganz besonders betroffen sind unsere Wälder: 5 Millionen Bäume sind hierzulande in den vergangenen anderthalb Jahren abgestorben, durch die Folgen von Trockenheit und durch Stürme. Deshalb schauen wir in unserem Landespolitik-Podcast diese Woche mal etwas genau auf’s Land, in die Wälder, gemeinsam mit den zwei Waldexperten Stefan Lauscher und Corina Wegler. Viel Spaß beim Anhören und Kommentieren!

 

Über den Autor

„Doch, Landespolitik kann spannend sein, sogar ziemlich! Und wie bei so vielem im Leben wird’s erst richtig interessant, wenn man differenzierter auf die Themen und auch mal hinter die Kulissen schaut. Meine Schwerpunkte: vor allem Bildungsthemen, aber auch Migration und Innenpolitik. Geboren und aufgewachsen in Leipzig, seit 2004 Redakteurin in der WDR-Landespolitik und bei der WDR5-Sendung Westblick. Und ziemlich regelmäßig auch im Rheinblick-Podcast zu hören.“

1 Kommentar

  1. Rainer Kirmse , Altenburg am

    Im Winter fehlt das Weiß,
    Die Sommer brütend heiß.
    Nach Wasser lechzt die Natur,
    Raubbau hinterlässt seine Spur.
    Für den Energiehunger der Welt
    Werden ganze Wälder gefällt.
    Kämpfen wir für Mutter Erde,
    Dass sie nicht zur Wüste werde.

    UNSER WALD IN NOT

    Vielen Tieren Lebensraum;
    Für den Sauerstoff ein Quell,
    Für gesundes Klima essentiell;
    Das ist unser Freund der Baum.

    Ohne Bäume in Wald und Flur
    Wär die Erde ein öder Planet nur.
    Wir sehnen uns nach diesem Grün,
    Der Zeit, wenn wieder Bäume blüh’n.
    Wir wollen wandeln durch Alleen,
    Das Blätterdach so wunderschön.

    Profitgier lässt die Wälder schwinden,
    Fördert weltweit Umweltsünden.
    Die grüne Lunge des Planeten
    In Gefahr, da hilft kein Beten.

    Zu viele Buchen und Eichen
    Mussten schon der Kohle weichen.
    Retten wir den heimischen Wald,
    Bewahren die Artenvielfalt.
    Mit jedem Baum, der sinnlos fällt,
    Wird etwas ärmer uns’re Welt.

    Wenn’s mit dem Wald zu Ende geht
    Stirbt letztlich der ganze Planet.
    Damit nicht wahr wird böser Traum,
    Gilt’s zu kämpfen für jeden Baum.

    Rainer Kirmse , Altenburg

    Herzliche Grüße aus Thüringen

Einen Kommentar schicken

Die mit * gekennzeichneten Felder müssen ausgefüllt werden.

Bitte lösen Sie die Rechenaufgabe : *
18 + 17 =


Top