Ende 19: Das eine oder andere Buch des Jahres (Stand: 18.12.)

https://blog.wdr.de/nollerliest/ende-19-das-eine-oder-andere-buch-des-jahres-stand-18-12/

Ende 19: Das eine oder andere Buch des Jahres (Stand: 18.12.)

Kommentare zum Artikel: 0

Hier eine Auswahl der besten Bücher, die mir in diesem Jahr begegnet sind; ohne Anspruch auf Vollständigkeit. In aller Subjektivität. Ist ja auch noch nicht ganz und gar vorüber, dieses 2019, auch wenn wir heute zwei Stunden lang zurückschauen. Ausführlichere Texte zu allen Tipps finden sich auf den vorherigen Seiten dieses Blogs. Und, versprochen, da ist noch einiges mehr an gutem (Lese-)Stoff zu finden …

Wer mehr wissen will über einzelne Titel – bitte die Suchfunktion des Blogs benutzen!

American Crime

– Sara Gran: Das Ende der Lügen (Heyne Hardcore)
– Attica Locke: Bluebird, Bluebird (Polar)
– Ivy Pochoda: Wonder Valley (ars vivendi)
– James Sallis: Willnot (Liebeskind)
– Melissa Scrivner Love: Lola (Suhrkamp)

Bestseller, die man lesen kann

– Saša Stanišić: Herkunft (Luchterhand)
– Maja Lunde: Die Letzten ihrer Art (btb)
– Ian McEwan: Die Kakerlake (Diogenes)
– Delia Owens: Der Gesang der Flußkrebse (Hanser Blau)
– Jackie Thomae: Brüder (Hanser Berlin)

Kriminalliteratur aus Australien

– Alan Carter: Marlborough Man (Suhrkamp)
– Garry Disher: Hitze (Pulp Master)
– Garry Disher: Kaltes Licht (Unionsverlag)
– Candice Fox: Missing Boy (Suhrkamp)

Mit “Migrationshintergrund”

– Tomer Gardi: Sonst kriegen Sie Ihr Geld zurück (Droschl)
– Dilek Güngör: Ich bin Özlem (Verbrecher Verlag)
– Abbas Khider: Deutsch für alle (Hanser)
– Katerina Polodjan: Hier sind Löwen (S.Fischer)
– Deniz Utlu: Gegen Morgen (Suhrkamp)

Genre aus Japan

– Kanae Minato: Schuldig (C. Bertelsmann)
– Fuminori Nakamura: Der Revolver (Diogenes)
– Hideo Yokoyama: 2 (Atrium)


Literatur aus Südkorea

– Hye-young Pyun: Der Riss (btb)
– Han Kang: Deine kalten Hände (Aufbau)
– Jeong Yu-jeong: Der gute Sohn (Unionsverlag)

Frankophoner Noir

– Hannelore Cayre: Die Alte (Frankreich, Ariadne)
– Joseph Incardona: Asphaltdschungel (Schweiz und Frankreich, Lenos Polar)
– Jonathan Robijn: Kongo Blues (Belgien, Edition Nautilus)

Noch mehr Literatur aus Frankreich

– Michel Houellebecq: Serotonin (Dumont)
– Édouard Louis: Wer hat meinen Vater umgebracht (S.Fischer)
– Leïla Slimani: All das zu verlieren (Luchterhand)

Aus Lateinamerika

– Jorge Comensal: Verwandlungen (Mexiko, Rowohlt)
– Melba Escobar: Die Kosmetikerin (Kolumbien, Heyne Taschenbuch)
– Eduardo Halfon: Duell (Guatemala, Hanser)
– Carla Maliandi: Das deutsche Zimmer (Argentinien, Berenberg)
– Geovani Martins: Aus dem Schatten (Brasilien, Suhrkamp)
– Lucia Puenza: Die man nicht sieht (Argentinien/Uruguay, Wagenbach)
– Karina Sainz Borgo: Nacht in Caracas (Venezuela, S.Fischer)

German Crime

– Friedrich Ani: All die unbewohnten Zimmer (Suhrkamp)
– Max Annas: Morduntersuchungskomission (Rowohlt)
– Brigitte Glaser: Rheinblick (List)
– Norbert Horst: Bitterer Zorn (Goldmann)
– Regina Nössler: Die Putzhilfe (Konkursbuch Thriller)
– Selim Özdogan: Der die Träume hört (Edition Nautilus)
– Plus, aus Österreich Bernhard Aichners Thriller “Der Fund” (btb)

Afrikanische Literaturen

– Abubakar Adam Ibrahim: Wo wir stolpern, wo wir fallen (Nigeria, Residenz)
– Christa Morgenrath/Eva Wernecke: Imagine Africa 2060 (Allerorten auf dem Kontinent, Peter Hammer Verlag)
– Chigozie Obioma: Das Weinen der Vögel (Nigeria, Piper)


Aus “unseren”Lesungen:

– Fernando Aramburu: Langsame Jahre (Rowohlt)
– Johannes Groschupf: Berlin Prepper (Suhrkamp)
– Norbert Horst: Bitterer Zorn (Goldmann)
– Olga Tokarczuk: Die Jakobsbücher (Kampa)
– Deniz Utlu: Gegen Morgen (Suhrkamp)

Bei der Gelegenheit: Tausend Dank ans Literatürk-Festival, an die lit.Ruhr, die lit.Cologne und die CrimeCologne!!

Einen Kommentar schicken

Die mit * gekennzeichneten Felder müssen ausgefüllt werden.

Solve : *
20 × 22 =


Top