Allerfeinste Genrekunst: „Dark“ von Candice Fox

https://blog.wdr.de/nollerliest/allerfeinste-genrekunst-dark-von-candice-fox/

Allerfeinste Genrekunst: „Dark“ von Candice Fox

Kommentare zum Artikel: 2

Die Australierin Candice Fox ist sowas wie „das“ junge Talent der internationalen Kriminalliteratur – weil sie es schafft, mehr oder minder klassische Genreelemente ausgesprochen passgenau mit neuen Perspektiven, frischen Charakteren und aktuellen Themen so anzureichern und zu wenden, dass es einerseits vertraut wirkt und andererseits doch ganz und gar neu anmutet. Faszinierend, wie sie auf diese Weise der zuletzt doch hier und da etwas ältlich werdenden Genreliteratur jede Menge neues Leben einhaucht. Abgesehen davon, dass sie eine tolle Erzählerin ist.

Im Mittelpunkt ihres neuen Romans „Dark“ flirrt Blair Harbour durch die Gefilde; eine ehemals ausgesprochen prominente Ärztin, die einige Jahre lang (vermutlich) unschuldig im Gefängnis saß, weil sie den Mann einer Nachbarin erschoss – keiner glaubte und glaubt ihr, dass diese Tat im Prinzip eine Notwehr-Handlung war und mit häuslicher Gewalt zu tun hatte. Zumindest war und ist Blair dieser Überzeugung, möglicherweise wird sie im Verlauf von „Dark“ auch eines anderen belehrt. Jedenfalls hat sie nun Bewährung, schlägt sich mehr schlecht als recht durch – bis eines Tages Ex-Zellengenossin Sneak, Sexarbeiterin und passionierte Diebin in allen Lebenslagen, bei ihr auftaucht. Sneak benötigt Blairs Hilfe, denn ihre Tochter wird von irgendwelchen Gangtypen gejagt – oder von der Polizei? Nichts Genaues weiß man nicht, auf jeden Fall machen die beiden sich auf die Suche. Und damit kommt eine Story in Gang, gegen die die wildeste Achterbahnfahrt wie eine gemütliche Runde im Kinderkarussel anmutet.

Das hat auch damit zu tun, dass bald noch zwei weitere, sagen wir, eigenwillige Frauen mit ins Spiel kommen: Ada Maverick, eine knallharte Gang-Chefin, die die beiden aus dem Knast kennen. Und die Kripo-Ermittlerin Jessica Sanchez, die Blair damals verhaftet hat. Hinter der Jagd auf Tochter Dayly steckt viel mehr als bloß ein mißratenes Drogengeschäft – nämlich Millionen Dollar aus einem Bankraub, die der in der Todeszelle einsitzende Räuber irgendwo vergraben hat. Und Dayly hatte Kontakt zu dem Mann, auf mehrfache Art und Weise. Ein einziges Chaos, die vier so ungleichen Frauen müssen in irgendeiner Form zusammen „arbeiten“, und im Zentrum des Irrsinns hat Jessica Sanchez kaum eine andere Wahl, als wider Willen Blairs alten Fall nochmals aufzurollen – möglicherweise war sie tatsächlich unschuldig, allerdings ganz anders als (auch von ihr selbst) gedacht …

Großartig, wie Candice Fox diese (und noch weitere) Ebenen zusammenspielen lässt, wie sie das Chaos explodieren lässt und doch „ordentlich“ auflöst. „Dark“ ist extrem packend und grandios geplottet und mit vollem Tempo erzählt. Und außerdem auch noch richtig lustig. Candice Fox kann das; sie ist knallhart, düster und auch brutal – aber sie bringt einen immer wieder auch zum Lachen beim Lesen. Mich zumindest. Mit ihrer Situationskomik, mit ihren pechschwarzen Dialogen – und auch mit ihrer Albernheit. Zum Beispiel wenn es um den Mobbing-Wettkampf zwischen Jessica und zwei tumben Kollegen geht, der sich „nebenbei“ durchs Geschehen zieht; ich sag nur: Urin-Flaschen. Wie auch immer: Candice Fox ist großartig, und von ihr als „Talent“ zu sprechen, hat sich mit diesem siebten Roman eigentlich auch erledigt, das hat sie längst hinter sich auf dem Weg zur Queen of Crime.

Candice Fox: Dark. Exzellent übersetzt von Andrea O’Brien. Suhrkamp, 2019. Euro 15,95

2 Kommentare

  1. Vera Daniela am

    Hallo Herr Noller,

    vielen Dank für Ihre Buchtipps. Ich höre da immer sehr gerne zu.
    Gestern habe ich „Dark“ zu Ende gelesen. Mein erster Krimi seit Jahren.
    Das war spannend, unterhaltsam und sehr gut geschrieben.

    Nun schaue ich mich nach weiteren Krimis um.

    Herzliche Grüße aus Mainz

    • Hallo! Das freut mich, vielen Dank für die Rückmeldung! Candice Fox ist toll, von ihr kann man alles lesen, finde ich. Weitere Tipps aus Australien wären Gary Disher (vielleicht mit „Kaltes Licht“) und Alan Carter … Schöne Grüße und viel Spaß beim Lesen!

Einen Kommentar schicken

Die mit * gekennzeichneten Felder müssen ausgefüllt werden.

Bitte lösen Sie die Rechenaufgabe : *
38 ⁄ 19 =


Top