Best of 2022 – erste Hälfte

https://blog.wdr.de/nollerliest/best-of-2022-erste-haelfte/

Best of 2022 – erste Hälfte

Kommentare zum Artikel: 1

Nach Australien und in die Vereinigten Staaten, in die Karibik, nach Südamerika, nach Japan und Südkorea, in den Irak, nach Indien, in die Türkei und immer wieder auch zurück nach Deutschland – ein paar der interessantesten Bücher, die in der ersten Jahreshälfte erschienen sind. (Besprechungen finden sich mehr oder minder ausführlich hier auf dem Blog …)

– Candice Fox: 606. Suhrkamp Verlag. Euro 16,95
– Jacob Ross: Die Knochenleser. Suhrkamp Verlag. Euro 15,95
– Asako Yuzuki: Butter. Blumenbar Verlag. Euro 23,–
– Kim Young-ha: Aufzeichnungen eines Serienmörders. Goldmann Verlag. Euro 11,–

– Mariana Enriquez: Unser Teil er Nacht. Tropen Verlag. Euro 28,–
– Nacha Vollenweider: Zurück in die Heimat. Avant Verlag. Euro 22,–
– Abbas Khider: Der Erinnerungsfälscher. Hanser Verlag. Euro 19,–
– Krisha Kops: Das ewige Rauschen. Arche Verlag. Euro 22,–
– Fatma Aydemir: Dschinns. Hanser Verlag. Euro 24,–

– Abdulrazak Gurnah: Ferne Gestade. Penguin Verlag. Euro 26,–
– Abdulrazak Gurnah: Das verlorene Paradies. Penguin Verlag. Euro 25,–

Wie das so ist bei Rückblicken bzw. Überblicken: Das ist nur eine Auswahl. Die in diesem Fall auch noch dramaturgisch halbwegs zusammenpassen muss, denn wir packen das ja in eine Sendestunde bei Cosmo. Diese Titel sind allesamt sehr lesenswert. Aber es sind nicht genau „die“ besten Bücher des ersten Halbjahres. Da gibt es noch ein paar mehr, die interessant sind. Deshalb kommt im Lauf der Woche auf diesem Blog noch eine weitere Liste mit „den“ besten Büchern 2022 so far.

1 Kommentar

  1. Ich möchte unbedingt zu den in der Sendung genannten Empfehlungen „Ich bin“ von Bisrat Negassi (bei Goldmann im Mai 2022 erschienen) hinzufügen. Ein wunderbares Debüt, was gleichzeitig einiges an lehrreichen Inhalten vermittelt. It goes a little bit like this:

    Dieses Buch hat mich sehr gefesselt und ich musste mich bemühen, es mir einzuteilen, um nicht zu schnell durch zu sein.

    Ich habe sehr viel von der Autorin gelernt, denn über den jahrelangen Eritreischen Unabhängigkeitskrieg von Äthiopien war mir (Shame on me!) gar nichts bekannt. Ebenso haben mich die 2-jährige-Fluchtgeschichte und die, schließlich in Deutschland angekommenen, allgegenwärtigen Rassismen sehr berührt.

    Über diese Ereignisse hinaus hat es Bisrat Negassi geschafft, mich in die Spuren ihres Lebens, die wegweisenden Entscheidungen und ihre Gefühle auf eine ganz besondere und tiefe Weise mitzunehmen.

    Die Sprache ist so schön so weiß Negassi darum, sehr bildlich und mit all ihren Sinnen zu erzählen. Eine großartige biografische, erkenntnisreiche, nachdenkliche sowie absolut inspirierende Lektüre, die ich jeder und jedem ans Herz legen möchte!

Einen Kommentar schicken

Die mit * gekennzeichneten Felder müssen ausgefüllt werden.

Bitte lösen Sie die Rechenaufgabe : *
16 × 4 =


Top