Die „Cosmo liest“-XL-Weihnachtssendung

https://blog.wdr.de/nollerliest/die-cosmo-liest-xl-weihnachtssendung/

Die „Cosmo liest“-XL-Weihnachtssendung

Kommentare zum Artikel: 0

Geschichten, die von Migration und Rassismus erzählen. Und Geschichten, die sich für die Geschichte interessieren. Mit Shida Bazyar, Sasha Marianna Salzmann, Asal Dardan, Frauke Buchholz, Eva Menasse, Emilia Roig und Aladin El-Mafaalani. Die Highlights der diesjährigen lit.Ruhr, der Literatürk und eines „Noller liest“-Werkstattgesprächs. Zu hören am 26.12. zwischen 20 und 24 Uhr bei WDR Cosmo – ab dem 27.12. sind die Audios dann auch online verfügbar, in der Cosmo-App und HIER bei WDR-Cosmo im Netz.

Sheida Bazyar

Die “drei Kameradinnen“, von denen Shida Bazyar in ihrem zweiten Buch erzählt, haben eines gemeinsam: Den so genannten “Migrationshintergrund“, sie stammen aus Einwandererfamilien. Was das bedeuten kann, reflektiert dieser Roman in vielen Facetten. Zugleich schafft er es, die Machtverhältnisse mit Hilfe der Literatur umzukehren. Zumindest für einen Moment – den der Lektüre. Eine Medienpartnerschaft mit dem Literatürk-Festival, die wir am 15. November auf der RÜ-Bühne in Essen aufgezeichnet haben. Moderation: Ulrich Noller.
Shida Bazyar: Drei Kameradinnen (Kiepenheuer & Witsch, Euro 22,–)

Asal Dardan und Sasha Marianna Salzmann

Sasha Marianna Salzmann kam in der Sowjetunion zur Welt, Asal Dardan im Iran. Als Kinder kamen sie mit ihren Eltern nach Deutschland. Beide schreiben heute autobiographisch inspiriert – auch mit Blick auf die Geschichten der Eltern. Und da spielt dann auch die Zeitgeschichte eine Rolle: der Gulag in der UdSSR und das Schah-Regime in Persien. Wie prägten solche Erfahrungen die Familien, ist das überhaupt ein Thema? Ein leicht gekürzter Mitschnitt der Veranstaltung “Heimat, Umbruch, Nähe“, die im Oktober im Rahmen der lit.RUHR in Essen stattfand. Moderation: Ferdos Forudastan
Sasha Marianna Salzmann: Im Menschen muss alles herrlich sein (Suhrkamp, Euro 24,–) – Asal Dardan: Betrachtungen einer Barbarin (Hoffmann & Campe, Euro 22,–)

Frauke Buchholz

Kanada war in diesem Jahr noch einmal Ehrengast der Frankfurter Buchmesse, weil der Gastauftritt 2020 wegen Corona ausfliel. Eine höchst diverse Literaturlandschaft; mit einigen Büchern, die von den First Nations erzählten, also von den indigenen Kanadier:innen. Erstaunlicherweise kam zu diesem Thema auch ein sehr guter Roman ausgerechnet aus Aachen, Deutschland: “Frostmond“ von Frauke Buchholz. Ein Polizeikrimi, der von einer – realen – Mordserie an jungen, indigenen Frauen entlang des “Highway of Tears“ berichtet. Drumherum gibt Frauke Buchholz viele Einblicke in die Lebensrealität der First Nations, die stark vom Rassismus der “Mehrheitsgesellschaft“ geprägt ist. Warum Frauke Buchholz sich bei diesem Thema so gut auskennt, hat sie uns bei einem Werkstattgespräch mit Ulrich Noller im Dezember verraten.
Frauke Buchholz: Frostmond (Pendragon, Euro 18,–)

Eva Menasse

Wie kann es sein, dass manche Verbrechen aus der Nazizeit bis heute totgeschwiegen werden? Was ist passiert – wer waren und wer sind die Profiteure? In ihrem Bestseller „Dunkelblum“ leuchtet die österreichische Schriftstellerin Eva Menasse die toten Winkel der Geschichte aus, mit Blick auf die Wirkungen in die Gegenwart: Was muss passieren, damit das Vergessen und das Verschweigen enden? Manchmal reicht es, dass ein paar junge Leute anfangen, die richtigen Fragen zu stellen … Ein gekürzter Mitschnitt der Lesung mit Eva Menasse im Oktober bei der lit.RUHR in Essen. Moderation: Christian Schärf
Eva Menasse: Dunkelblum (Kiepenheuer & Witsch, Euro 25,–)

Emilia Roig und Aladin El-Mafaalani

“Wozu Rassismus?“ In seinem aktuellen Buch analysiert der Soziologe Aladin El-Mafaalani die Macht des strukturellen Rassismus – genau wie die Politologin Emilia Roig in „Why We Matter. Das Ende der Unterdrückung“. Wie geht das am besten, analytisch oder emotional? Zwei der wichtigsten Stimmen zur aktuellen Debatte, dabei zwei ziemlich unterschiedliche Ansätze, die doch ein gemeinsames Ziel haben: Dem Rassismus die Stirn zu bieten – und ihn auf den Müllhaufen der Geschichte zu befördern. “Vom rassismuskritischen Widerstand“ – wir präsentieren die Höhepunkte des Gesprächs zwischen den beiden Anfang Oktober bei der lit.RUHR in Essen. Moderation: Daphne Sager.
Aladin El-Mafaalani: Wozu Rassismus? (Kiepenheuer & Witsch, Euro 12,–) – Emilia Roig: Why we matter. Das Ende der Unterdrückung (Aufbau, Euro 22,–)

Einen Kommentar schicken

Die mit * gekennzeichneten Felder müssen ausgefüllt werden.

Bitte lösen Sie die Rechenaufgabe : *
15 × 29 =


Top