Neu aus Frankreich: Michel Houellebecq, Colin Niel, Édouard Louis

https://blog.wdr.de/nollerliest/neu-aus-frankreich-michel-houellebecq-colin-niel-edouard-louis/

Neu aus Frankreich: Michel Houellebecq, Colin Niel, Édouard Louis

Kommentare zum Artikel: 0

Drei spannende aktuelle Bücher aus Frankreich, darum geht´s heute bei „Noller liest“ auf WDR-Cosmo: „Vernichten“, der neue Roman von Michel Houllebecq ist gestern erschienen, ein Medienereignis mit Tamtam und allem Pipapo – ich lese den Roman (zu meiner eigenen Überraschung) vor allem als Liebesroman, denn letztlich stehen vier bis fünf Liebesbeziehungen mit allen möglichen Höhen und Tiefen im Fokus der Geschichte, die, klar, auch eine starke politische Dimension hat, aber sicher kein Politthriller ist, wie es hier und da dargestellt wird. (Übersetzt von Stephan Kleiner und Bernd Wilczek, Dumont, Euro 28,–)

Colin Niel hat gerade einen Lauf, sein Roman „Nur die Tiere“ wurde kürzlich mit dem Deutschen Krimi Preis ausgezeichnet – der Nachfolger „Unter Raubtieren“ hat es jetzt auf Rang 1 der Krimibestenliste geschafft: Ein „systemischer“ Thriller, der sich in vielfacher Hinsicht und letztlich weltweit auf die Jagd macht, bis hinein in die Sozialen Medien; auch ein Ökothriller, wie es vom Verlag annonciert wird, mehr noch aber einer über die Natur des Menschen (in Zeiten von Artensterben und Klimawandel). HIER findet sich ein ausführlicher Text dazu. (Übersetzt von Anne Thomas, Lenos Polar, Euro 24,–)

Édouard Louis, geboren 1991, sorgt mit seinen autobiographisch inspirierten Geschichten seit 2015 für Aufsehen, mit Anfang Dreißig ist der „Jungstar“ der französischen Literatur jetzt also schon so etwas wie ein alter Bekannter: Ein Meister der Verknappung aufs Wesentliche. Das zeigt auch sein neues Buch „Die Freiheit einer Frau“, in der er der Geschichte seiner Mutter nachspürt – und zugleich seiner eigenen (sehr schwierigen) Beziehung mit ihr. Die Klasse spielt dabei eine wichtige Rolle, also die extreme Armut der Verhältnisse in Nordfrankreich, aus denen Édouard Louis stammt – aber auch wieder seine Homosexualität, die er lange vor der Mutter verbarg, was ihrer beider Beziehung natürlich zusätzlich prägte. (Übersetzt von Hinrich Schmidt-Henkel, S. Fischer, Euro 17,–)

Einen Kommentar schicken

Die mit * gekennzeichneten Felder müssen ausgefüllt werden.

Bitte lösen Sie die Rechenaufgabe : *
24 ⁄ 6 =


Top