#AKK in der Youtube-Falle

https://blog.wdr.de/digitalistan/akk-in-der-youtube-falle/

#AKK in der Youtube-Falle

Kommentare zum Artikel: 10

Die einen haben einen YouTube-Kanal, um ihre Meinung zu sagen. Die anderen Pressekonferenzen oder öffentliche Auftritte.

CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer wählt in der Regel Kameras und öffentliche Auftritte. Mit YouTube hat sie es nicht so. Mit freier Meinungsäußerung offensichtlich auch nicht – zumindest, sofern andere davon Gebrauch machen und/oder ihr der Inhalt schlicht nicht passt. Anders lassen sich #AKKs Ausbrüche vor der Kamera und sogar auf Twitter nicht erklären. Sie möchte den Menschen den Mund verbieten. Vor der Wahl.

CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer versteht die Welt nicht mehr; Rechte: WDR/Schieb

CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer versteht die Welt nicht mehr

Was wäre wenn …

Ich habe mich gefragt: Was wäre, wenn…? Hat die CDU-Chefin auch gemacht: “Was wäre eigentlich in diesem Lande los, wenn eine Reihe von 70 Zeitungsredaktionen zwei Tage vor der Wahl erklärt hätte, wir machen einen gemeinsamen Aufruf? Das wäre klare Meinungsmache vor der Wahl gewesen.” Stimmt. Aber nicht verboten.

Aber weil wir gerade in der Was-wäre-wenn-Rhetorik sind: Was wäre, wenn sich zwei Tage vor der EU-Wahl 70 YouTuber zusammengetan und dazu aufgerufen hätten, ausdrücklich und ausschließlich nicht die AfD zu wählen?

Ebenso nicht den französischen Rassemblement National. Nicht die italienische Lega. PD. M5S. Ich bin sicher: AKK und Co. wären regelrecht entzückt gewesen. Sie hätten die freie politische Meinungsäußerung gefeiert – und den politischen Sachverstand der Jungen.

Aber wenn dieselben YouTuber unzufrieden sind mit den Herrschenden, dann wird rumgepöbelt. Annegret Kramp-Karrenbauer erweckt den Eindruck, als sei es hochgradig undemokratisch, nicht für die Regierungskoalition zu sein. Eine Gefährdung der Demokratie. Ja, schlimmer noch: Majestätsbeleidigung.

https://www.youtube.com/watch?v=MJOgBIzvrOk

Tagesschau: Kontroverse über das Rezo-Video – und seine Folgen

Es braucht einen Babelfisch, der zwischen Jugend und Politik dolmetscht

Wundern darf sich der Großteil der politischen Kaste meiner Ansicht nach nicht. Denn seit Monaten braucht es einen Babelfisch – den aus dem Roman “Per Anhalter durch die Galaxis” bekannten Universalübersetzer – , um zwischen Politik und Jugend zu dolmetschen. Bei der EU-Urheberrechtsdebatte hat die Politik auf stur und arrogant geschaltet. Beim Klimawandel ebenso. Was erwartet Kramp-Karrenbauer denn? Ein Dankeschön von allen, die ignoriert werden? Nein, viele Menschen greifen zu den Mitteln, die ihnen zur Verfügung stehen – und nutzen sie. Das sind heute die Sozialen Medien.

In der Politik wird gelogen, betrogen, verfälscht, manipuliert, schöngeredet und generell ausgeteilt. Jeden Tag. Und wenn sich junge Menschen Gehör verschaffen, dann kündigt die CDU-Chefin an, man müsse sich “sehr offensiv” darüber unterhalten, ob so etwas in Zukunft geduldet werden könne. Widerspruch – wo kommen wir denn da hin? So kurz vor der Wahl. Wo doch eigentlich alles ruhig und fröhlich zugehen soll…

Man kann von dem Rezo-Video denken, was man möchte. Es gibt zweifellos eine Menge daran zu kritisieren und auszusetzen. Wer in dieser Hinsicht aber das Recht auf freie Meinungsäußerung einschränken will, offenbart sich – und zeigt eindrucksvoll, nichts, aber auch gar nichts verstanden zu haben.

Hinweis: In den Absatz mit der rhetorischen Frage zu einem Wahlaufruf gegen die AfD hatte sich zwischenzeitlich ein logischer Fehler eingeschlichen – das Wort “nicht” fehlte. Das haben wir korrigiert.

 

Über den Autor

Jörg Schieb ist Internetexperte und Netzkenner der ARD. Im WDR arbeitet er trimedial: für WDR Fernsehen, WDR Hörfunk und WDR.de. In seiner Sendung "Angeklickt" in der Aktuellen Stunde berichtet er seit 20 Jahren jede Woche über Netzthemen – immer mit Leidenschaft und leicht verständlich.

10 Kommentare

  1. Verfassungspatriot. am

    Ob (taktisch obendrein!) zurückgerudert oder nicht:
    Wer eine verfassungsfeindliche Gesinnung offenbart und also offensichtlich HAT, nämlich das GRUNDRECHT Art. 5 Abs. 1 des Grundgesetzes relativiert (und welche Grundrechte als nächstes…?), hat in einer politischen Partei, die sich auf dem Boden unserer Verfassung befindet und agiert, NICHTS verloren, und schon gar nicht an deren Spitze!

  2. Endlich ein Artikel, der meiner Meinung nach den Nagel auf den Kopf trifft. Die CDU zerlegt sich nämlich selbst und wird nicht von einem Video zerstört. Das hat auch Rezo nicht für sich in Anspruch genommen, nur gesagt, DASS es geschieht – und damit hat er Recht.
    Wenn man es personalisieren will, dann kommt mir als erstes der Name Axel Voss in den Sinn, der die Zerstörung der CDU eingeleitet hat.
    Es ist doch wohl voraus zu sehen gewesen, dass es -vorsichtig gesagt- unklug war, den Artikel 13 auf diese Art und Weise durch zu peitschen wie das geschehen ist. Gegen den Protest weiter Teile der Wählerschaft und gerade mal 2 Monate vor einer anstehenden Wahl….
    Jetzt kassiert die CDU die Quittung für ihre eigene Arroganz – völlig zu Recht

    Thomas
    Ein Endsechziger, kein Bot und kein YouTuber

  3. Klasse Artikel. Das Rezo Video ist einfach zeitgemäß und wir befinden und schließlich im Jahr 2019, selber Schuld wenn die CDU damit nicht zurechtkommt!

  4. Das AKK-Ding mit der “Meinungsmache” ist ein starkes Stück.
    Inzwischen hat sie sich wohl mindestens ein Mal dazu erklärt und ist in der Sache zurück gerudert.
    Dennoch hat sie dadurch für mich eher noch mehr Bedenkliches geäußert.
    ——–
    Sie dachte laut über z. B. einen CDU-eigenen “Newsroom” nach und fand es ganz toll, dass die CDU (schon) Bilder und Nachrichten ohne Journalisten/Presse hervorbrachte – siehe tagesschau.de/faktenfinder/akk-rezo-101.html.
    ——-
    Egal, wie sie ihre Äußerungen und Tweets nun “wirklich gemeint haben sollte”:
    Für mich gehts mit ihr ganz klar in Richtung Trump – erst reden und twittern, dann denken oder denken lassen.
    Im ersten Wahlschock (???) ging sie YouTube(r) an, wird bei entsprechender Berichterstattung dann auch die Presse für sie diskussionswürdig?
    ————-
    Professionell ist anders.
    Wenn sie meint, so etwas raushauen zu müssen oder vllt auch “nur” noch eine kurze Zeit im Rezo-Hype mitsurfen zu wollen, dann bitte so, dass es eben keinen Babelfisch braucht. Dann “gefälligst” so, dass ihre Äußerungen kein wahres Universum an Interpretationsmöglichkeiten eröffnen.
    ————
    Womöglich ist ihre Ungeschicktheit nur Ablenkung. Vom Wahlergebnis, von der neuen Sitzverteilung im EU-Parlament.
    ———–
    Ich war auf viele rechte Sitze im neugewählten Parlament vorbereitet. Der Anblick der aktuellen Grafiken schockt mich trotzdem.
    Für mich hätten wir in Schland mit Blick auf die EU jetzt andere Dinge auszuloten als unklares Zeug ins Blaue hinein zu “diskutieren”, das AKK mal eben in Richtung Youtuber gerotzt oder geheult hat.
    Ich sehe den Tilly-Mottowagen schon vor mir:
    AKK als süßes, aber plärrendes Wickelkind mit angelegter Panzerfaust auf der Schulter.

  5. Ergebnisse einer raschen Webrecherche (Dauer 1 Minute):
    1) Erdogan hat wohl zur Bundestagswahl 2017 dazu aufgerufen nicht SPD, CDU, Grüne zu wählen
    2) Die Ex-Piratin Reda hat wohl vor der Europawahl 2019 dazu aufgerufen nicht Piraten zu wählen
    3) Vor den Landtagswahlen 2018 in Bayern und Hessen hat wohl der Präsident des katholischen-Kommitees dazu aufgerufen nicht AfD zu wählen.

    Bei längerer Recherche findet sich sicherlich viel mehr und auch aus dem vergangenen Jahrhundert.

  6. oops, bin ich hier wirklich beim öffentlich rechtlichen??

    Ich bin sicher es gab auch diverse Videos, welche die CDU favorisierten.. nur die haben wohl niemanden interessiert.
    Meine Meinung hat das Video nicht beeinflusst. Ich habe trotzdem die Piraten gewählt und viele Andere wohl ihre Partei (CDUler haben es ja auch angeschaut und trotzdem CDU gewähl “das haben wir ja schon immer so gemacht”)

    Meinungsmache hängt doch vor jeder Wahl an jeder 2. Laterne, in jeder Zeitung und gibts in fast jeder Talkshow. Wahlversprechen, Wahllügen und Wahlgeschenke.

  7. Wenn ich mich nicht irre, muss es am Ende des 4. Absatzes richtigerweise wohl heißen: “…, NICHT die AfD zu wählen?”

    • Stimmt, das war für 1,5 Stunden weggefallen — kleiner logischer Fehler beim Redigieren des Textes. Sorry. War anfangs drin – und ist auch jetzt wieder drin. :)

  8. Vor der nächsten Wahl werden 100 Youtuber dazu aufrufen die CDU zu wählen,
    Was sagt die AKK dann wohl dazu?

Einen Kommentar schicken

Die mit * gekennzeichneten Felder müssen ausgefüllt werden.

Solve : *
32 ⁄ 16 =


Top