Digitaler Impfpass: Wo kommen jetzt die QR-Codes her?

https://blog.wdr.de/digitalistan/digitaler-impfpass-wo-kommen-jetzt-die-qr-codes-her/

Digitaler Impfpass: Wo kommen jetzt die QR-Codes her?

Kommentare zum Artikel: 37

Deutschland wird geimpft. Zwar nicht so schnell wie wünschenswert wäre – aber doch zügiger als noch Anfang des Jahres. Nach jedem Piks gibt’s einen schönen Stempel ins gelbe Heft, eine Unterschrift vom Impfarzt – und einen kleinen Aufkleber, damit sich nachvollziehen lässt, welcher Impfstoff zum Einsatz gekommen ist.

Also genau so, wie wir das in Deutschland bereits seit 1962 machen.

Das gelbe Impfbuch bleibt gültig; komfortabler ist aber der digitale Impfnachweis; Rechte: WDR/Schieb

Das gelbe Impfbuch bleibt gültig: Komfortabler ist der digitale Impfnachweis

Der Digitale Impfnachweis funktioniert europaweit

Geht das denn nicht moderner? Doch – natürlich. Es hätte sich nur jemand drum kümmern müssen.

Demnächst kommt der seit Monaten angekündigte Digitale Impfnachweis. Wer doppelt geimpft ist, kann dann den vom Impfzentrum oder Impfarzt erzeugten QR-Code scannen, ausdrucken, in die Corona Warn App oder die bald verfügbare spezielle CovPass App laden. Damit können sich Geimpfte in ganz Europa bequem mit dem Smartphone “ausweisen”.

Problematisch: Millionen Menschen sind bereits wenigstens einmal geimpft – haben bei ihrer Impfung aber keinen QR-Code erhalten. Die müssen sich jetzt um den passenden QR-Code bemühen.

Man kann es nicht deutlich genug sagen: Es ist ein völliges Versagen der Verantwortlichen, vor allem von Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU), hier nicht rechtzeitig vorgesorgt zu haben. Es ist ja nicht so, als ob das große Impfen plötzlich über uns gekommen wäre. Es war vorhersehbar. Seit Mitte vergangenen Jahres ist klar: Irgendwann werden impfwillige Deutsche geimpft.

Smartphone herzeigen ist einfacher als immer ein Impfbuch mit sich zu führen; Rechte: WDR/Schieb

Smartphone herzeigen ist einfacher als immer ein Impfbuch mit sich zu führen

Verschieberitis: Erst loslegen, wenn es zu spät ist

Doch mit der Entwicklung einer digitalen Lösung wurde – wie in der Bundesregierung leider so häufig – viel zu spät begonnen. Die üblicher Verschieberitis halt: Was wir nicht kennen, was wir uns nicht vorstellen können und wo wir uns nicht auskennen, das ignorieren wir einfach – so lange, bis es gar nicht mehr anders geht. Und dann tun wir so, als hätte uns die Zeitnot zu Kompromissen gezwungen.

Das Mindeste wäre meiner Ansicht nach gewesen, jede erfolgte Impfung zentral zu speichern – wenn nicht verpflichtend, dann doch wenigstens freiwillig. Dann wäre es jetzt kinderleicht, allen praktisch auf Knopfdruck ihren QR-Code auszustellen und/oder zuzustellen. Vollautomatisch.

In anderen Ländern wurde das so gemacht. In Deutschland nicht. Wieso nur?

Eine unnötige Zumutung

Vermutlich aus vermeintlichen Datenschutzgründen – weil viele kein zentrales Impfregister wollen. Aber auf freiwilliger Basis wäre es doch auf jeden Fall möglich gewesen. Wir alle hätten eine Menge Zeit und Unsummen an Geld gespart. Denn jetzt allen Geimpften umständlich nachträglich einen QR-Code auszustellen ist aufwändig, kostet Zeit und ist außerdem kostspielig.

Eine Zumutung für alle Geimpften, aber auch für Impfzentren und Impfärzte, die vermeidbar gewesen wäre.

So funktioniert der Digitale Impfnachweis

Über den Autor

Jörg Schieb ist Internetexperte und Netzkenner der ARD. Im WDR arbeitet er trimedial: für WDR Fernsehen, WDR Hörfunk und WDR.de. In seiner Sendung "Angeklickt" in der Aktuellen Stunde berichtet er seit 20 Jahren jede Woche über Netzthemen – immer mit Leidenschaft und leicht verständlich.

37 Kommentare

  1. Die Frage ist doch eigentlich wieso wir Jetzt einen Digitalen Impfausweis benötigen? Warum haben wir bisher nie einen gebraucht und warum hat der Gelbe den man nie finden konnte ausgereicht als Impfnachweis?
    Es ist echt bemerkenswert was die Leute alle so denken über den Impfnachweis.

  2. Barbara Kürbi am

    Großes Durcheinander! Gerade eben eine Aussage eines Mitarbeiters der KVBB:
    Wer in den Impfzentren geimpft worden ist erhält in der nächsten Woche (24.KW) seinen QR-Code zugeschickt. Ob sich das nur auf Brandenburg bezieht weiß ich leider nicht.

    • Elisabeth Jung am

      Elisabeth. Jung
      Ich habe am 28.05.21 meine 2.Impfung mit Biontec/Pfizer
      In Bad Wörishofen /Bayern erhalten und warte heute im noch auf meinen QR-Code.
      Was muss ich tun?

  3. Der Digitale Impfnachweis funktioniert europaweit

    Wieso taucht dreimal die gleiche Zwischenüberschrift auf?
    War wieder mal ein Praktikant am Werk?

        • Ärzteblatt – Dienstag, 8. Juni 2021:
          “Berlin – Der Start für den digitalen Coronaimpfpass in Deutschland rückt näher. Ab KOMMENDEN MONTAG (14. JUNI) soll man sich in vielen APOTHEKEN den digitalen Nachweis einer vollständigen Impfung NACHTRÄGLICH ausstellen lassen können, wie die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände heute in Berlin mitteilte. Auch sollen die Bundesländer als Betreiber der IMPFZENTREN schon in dieser Woche die Möglichkeit erhalten, die digitalen Nachweise zu erstellen.”.

        • Peter Fuchs am

          bin am 18,04.2021 das erste mal und am 28.05.2021 die 2 Impfung erhalten ,aber kein QR-Code wo bekomme ich ihn her.

        • Hab grad die KV angerufen, um den qr code zu bekommen. Die nette Dame sagte, sie haben diese Daten zwar, das würde allerdings über die Kostenstelle gehen und das bekommen sie dann erst in 6 Monaten. Also so ganz richtig ist das in der Realität ja alles nicht…..

  4. Peter Muß am

    Sämtliche Impfungen werden bei den “KVen” erfasst.
    QR Code daraus zu erzeugen ist weder aufwendig noch kostspielig.
    Der Gesetzgeber hat den rechtlichen Rahmen für einen digitalen Impfpass geschaffen – für die Umsetzung sind die KVen zuständig. Daten sind somit vorhanden und können z.b.in Kombination mit der Gesundheitskarte abgerufen und in einen digitalen Impfausweis übertragen werden.
    Herr Schieb, ich bin bestimmt kein Fan von Herrn Spahn und des Gesundheitsministerium – aber Ihre Darstellung ist sachlich falsch.
    Die KVen haben bereits die Grundlage geschaffen.

    • Bislang ist keine Lösung da. Ich bin der Ansicht, das gehört in den Verantwortungsbereich des “Chefs” — zumindest klare Vorgaben, wie das Problem gelöst wird.

      • Peter Muß am

        Die Daten sind da und werden bei den KVen ganz bestimmt nicht gelöscht (–>> Antwort auf den Einwand von Dr. Egbert Müller)

        Und selbstverständlich sind bereits seit Ende 2020 digitale Lösungen
        verfügbar und validiert. Und es ist doch auf der Kostenseite völlig egal, ob der QR Code bei der Impfung vergeben wird oder später.

      • Müllensiefen Hans-Jochen am

        Ich hatte gehofft, hier eine Antwort auf die Frage zu bekommen, woher ich als 2xGeimpfter einen QR-Code bekomme, den meine Hausarztpraxis bisher nicht hat erstellen können.
        Ich bin Selbstzahler.
        Werden auch insoweit die Daten bei den KV’en gespeichert?! An wen muß ich mich wenden???

    • Dr. Egbert Müller am

      Sehe ich auch so. Hoffentlich sind nicht irgendwelche Daten aus Datenschutzgründen gelöscht.

    • Die impfungen werde nicht bei dei KV erfasst und wissen auch nix zu dem Thema. Meine KV kann mir da kein bißchen weiter helfen.

    • Michael Valtinat am

      Interessant, aber wie komme ich erstmal an die ” KVen” ran und dann QR Code ??
      Es ist zwar gut das es schon da ist. Aber mich interessiert wie ich an den Code komme. Adresse / Telefonnummer 🤫🤫🤫 halt die Sachen die ich dafür brauche.
      Und wenn ich schon frage ist dies, wahrscheinlich mit ××Kosten verbunden ?

    • Peter Muß,

      hab grad die KV angerufen, um den qr code zu bekommen. Die nette Dame sagte, sie haben diese Daten zwar, das würde allerdings über die Kostenstelle gehen und das bekommen sie dann erst in 6 Monaten. Also so ganz richtig ist das in der Realität ja alles nicht…..

  5. Michael Dietz am

    Der deutsche Gesundheitsminister ist also Schuld, dass der digitale Impfpass EUROPAWEIT erst am 1.6. gestartet ist ?
    Tatsächlich gehört Deutschland aber zu den ersten Ländern, die jetzt bereits an der Technologie teilnehmen…
    Andere Länder wie die Schweiz sind mit Alleingängen bereits krachend gescheitert…
    Sicher hätte man das ganze viel viel eher starten können… aber in welchen Ländern sind die denn schon weiter ?

    • Das habe ich nicht gesagt, lieber Michael. Ich habe gesagt/geschrieben: Wenn rechtzeitig eine kluge Lösung für den Digitalen Impfnachweis entwickelt worden wäre und man vor allem auch rechtzeitig daran gedacht hätte, dass alle bereits Geimpften irgendwann auch einen QR Code brauchen, dann hätten wir jetzt nicht dieses völlig unnötige Chaos, dass sich Mio. Menschen nun erneut um etwas kümmern müssen – um einen digitalen Nachweis. In Schweden zB wurden Geimpfte zentral gespeichert – da ist das mit dem Ausstellen des digitalen Nachweises jetzt ein Kinderspiel. Warum hier nicht? Das ist nationales Versagen.

    • anstatt dämliches finger-pointing, könnte man eine Frage beantworten: wie kommen Geimpfte zum QR Code?

    • Zum Beispiel ist Luxemburg weiter. Dort hat man gleich bei der Impfung einen QR-Code erhalten und darüber sofort einen digitalen Impfnachweis bekommen. Warum ging das nicht auch in Deutschland? Ich gehöre leider auch zum Personenkreis, der sich jetzt auch noch um die Beschaffung des Codes kümmern muss. Die KV konnte mir leider nicht weiterhelfen. Nach langer Krankheit und vielen damit verbundenen bürokratischen Beantragungen etc. sollte die Impfung eine Erleichterung sein. Dieser unnötige Aufwand ist einfach nicht nachvollziehbar.

  6. Carsten Mohr am

    Herr Schieb hat vollkommen recht. Warum jetzt so überrascht tun und ein Jahr vergeudet. Man hätte ein, zwei Leutchen mit etwas betrauen können und würde jetzt wirklich nicht so dumm, wie gesagt, darstehen.
    Tut mir auch leid, aber vielleicht verlangen wir auch zuviel von “ihnen”, die wir zwar gewählt, aber nicht wirklich “ausgewählt” nach Qualifikationen haben oder gar… auf Empfehlungen eingestellt haben.
    Minister ist kein Job mit Learning by doing. Dann kötte jeder Chirug werden und erstmal 100 OPs versemmeln und immer sagen, der Fall lag heute anders als beim gestrigen Toten…
    Stichwort Sarkasmus ;-)

  7. Scholten am

    Wenn aus datenschutzrechtlichen Dingen mal wieder etwas selbstverständliches nicht funktioniert, hat selbstverständlich der blöde Minister Schuld. Der unangreifbare Datenschutzbeauftragte der Regierung, der uns den Schlamassel eingebrockt hat, bleibt außen vor, oder besser unantastbar.
    In diesem Fall kostet es nur unnötig Geld, in anderen Fällen kostet es unsere Zukunft.
    Was ich dem Minister ankreide, ist der mangelnde Mut, sich gegen den Unsinn zu wehren.
    Ein anderes Beispiel: Wir versemmeln die Corona-App, nutzen aber vielfach die Lucca-App.

    • Das mit den Datenschutzaspekten ist eine Mutmaßung von mir. Seiten des Gesundheitsministeriums sind aber 2020 keine erkennbaren Schritte erfolgt, um den digitalen Impfnachweis voranzubringen oder vorzudenken.

      • Urlaubsreisen in der EU werden diesen Sommer sowieso unabhängig vom Digitalen Impfpass stattfinden können:
        a)Der gelbe Impfpass ist explizit immer noch gültig
        b)In den Sommerferien werden weit weniger als die Hälfte der Erwachsenden und keine Kinder VOLLSTÄNDIG geimpft sein. Das heißt nur eine Minderheit wird diesen digitalen Impfpass überhaupt schon für die Sommersaison bekommen können. Ob das jetzt das Ausstellen des Impfpasses für diese Minderheit etwas schneller oder etwas langsamer geht ist insgesamt irrelevant
        c) Viel wichtiger wäre flächendeckend Tests anzubieten mit denen man das eben genauso Reisen kann wie mit dem Impfpass
        d) Die Zielländer sind nicht daran interessiert es den Urlaubern schwer zu machen
        e) Bis zum Sommer sind 70% der Europäischen Erwachsenen ERSTGEIMPFT, einige Monate danach vollstödnig. Da jetzt noch einen riesen Aufwand zu betreiben um in ein paar Monaten die restlichen 30% aussortieren zu können finde ich nicht angemessen

        • Johann Moritz am

          Wenn man bedenkt, daß die Impfung nach 6 bis 12 Monaten aufgefrischt werden muß, um ihre Wirkung zu behalten, zählt jeder Monat, fast schon jede Woche. Sonst ist der Impfpass unter Umständen bei Verzögerung schon wieder wertlos, bevor man ihn überhaupt erhält.

  8. Auch wenn es oft so ein bisschen “vergessen wird” zu erwähnen: Dieser EU-weite “Grüne Pass” soll gleichberechtigt negative Schnelltestergebnisse und Genesene ausweisen. Der Prüfende wird nur “Grün” oder “Rot” sehen, also NICHT ob geimpft oder genesen oder getestet! Wie aber neben den Impfnachweisen (sind ja bisher unter 20% vollständig geimpft) die Genesennachweise und vor allem die Schnelltestnachweise in die APP kommen sollen ist für die meisten Bürger die spannendere Frage!

  9. In ein paar Monaten müssen die Geimpften doch eh alle erneut geimpft werden. Und dann können sie ja direkt einen QR Code abgreifen. Bis dahin werden sie halt ein paar Monate länger ohne Privilegien auskommen müssen. Herrjeh, schon wieder Sarkasmus… einer von diesen Tagen ;)

    • “länger ohne Privilegien” = “länger ohne Grundrechte” (zur Erinnerung: die ein/e jede/r schon seit Geburt in Deutschland hat(te!)).
      Wo selbstverständliche Grundrechte zum erstrebenswerten und flächendeckend akzeptierten Privileg durch Impfung werden, funktioniert die Demokratie ganz besonders freiheitlich. Man sieht sich regelmäßig bei der Impfauffrischung, zwecks QR-update und danach ab in die Kneipe oder in den Flieger zum Balla-balla-mann. Geht halt nix über ein eigenbestimmtes Leben mit leichter, aber beharrlicher, Hirnmassage gegen ein evtl. haderndes Unterbewusstsein. Freut Euch (des Lebens) und seid gefälligst dankbar! Bald ist wieder Wahltag.
      Jau, Sarkasmus! … Herrjeh und tschüs ;)

Einen Kommentar schicken

Die mit * gekennzeichneten Felder müssen ausgefüllt werden.

Solve : *
10 − 9 =


Top