Erste Folgen: Instagram soll Pause-Funktion bekommen

https://blog.wdr.de/digitalistan/erste-folgen-instagram-soll-pause-funktion-bekommen/

Erste Folgen: Instagram soll Pause-Funktion bekommen

Kommentare zum Artikel: 0

Wer behauptet, dass es „sowie keinen Sinn hat, einen Konzern wie Facebook zu kritisieren“, der sollte sich anschauen, was aktuell passiert.

Nachdem die Whistleblowerin Frances Haugen im US-Senat ausgesagt und Facebook wegen seiner profitmaximierenden, teilweise unmenschlichen Geschäftspolitik angeklagt hat, kommen auch schon die ersten Dinge in Bewegung. Zufall – oder doch Konsequenz? Das mag jeder selbst entscheiden.

Figur, Aussehen, Sportlichkeit: Dauerthemen auf Instagram; Rechte: WDR/Schieb

Figur, Aussehen, Sportlichkeit: Dauerthemen auf Instagram

Instagrams schädliche Wirkung

Beispiel: Instagram. Seitdem Haugen ausgesagt hat, schauen viele kritischer auf den Bilderdienst. Handelt es sich bei Instagram wirklich um eine toxische Plattform, die vor allem jungen Mädchen schaden kann? Wer sich die Inhalte anschaut, vor allem die sogenannten „Reels“, kann das eigentlich kaum ernsthaft bezweifeln wollen. Laut „Wall Street Journal“ verschlimmert die App die Probleme jedes dritten(!) jungen Mädchens mit dem eigenen Körperbild. Bei einigen löst sie sogar Suizidgedanken aus.

Aber manchmal braucht es jemanden, der es entschlossen ausspricht. In diesem Fall Frances Haugen. Und siehe da: Mark Zuckerberg will nun doch noch kein Instagram für Kinder unter 12 Jahren präsentieren. Jedenfalls nicht sofort. Außerdem schraubt Facebook an den Instagram-Algorithmen: Laut Nick Clegg, Vizepräsident für globale Angelegenheiten bei Facebook, sollen die Instagram-Algorithmen bald erkennen, wenn bestimmte Themen von Nutzerinnen zu oft angesehen werden – und dann andere Inhalte präsentieren.

Mark Zuckerberg will die Realität nicht wahrhaben; Rechte: WDR/Schieb

Die schädliche Wirkung von Facebook und Instagram ist aktuell Thema

Instagram soll eine Pausenfunktion bekommen

Außerdem sollen Eltern auf Facebook und Instagram mehr Kontrolle bekommen. Auch ist offenbar eine Funktion namens „Take a break“ (Mach eine Pause) geplant. Mit dieser Funktion sollen Teenager regelmäßig dazu aufgefordert werden, den Bilder-Konsum auf Instagram zu pausieren. Wann, wie oft und wie lange ist noch nicht bekannt. Nur, dass so etwas kommen soll.

Auch bei Facebook soll laut Clegg etwas passieren: Der Manager sagt, das Netzwerk soll künftig weniger politische Inhalte enthalten: „Zu den Dingen, die wir von unseren Nutzerinnen und Nutzern in den USA und in aller Welt gehört haben, zählt, dass sie mehr Freunde und weniger Politik sehen wollen. Deshalb testen wir Möglichkeiten, in Facebooks Angebot die Präsenz von Politik zu reduzieren.“ Das ist kein Versprechen, aber immerhin eine Bekundung.

Facebook will Maßnahmen verhindern

Mark Zuckerbergs Unternehmen ruft also unüberhörbar: Lasst uns in Ruhe. Wir sind die Guten. Wir tun doch was.

Auch, wenn das zweifellos nicht reicht: Es passiert wenigstens etwas. Was zeigt, dass Druck etwas bringt. Konstruktive Kritik macht die Welt besser. Die sogenannten „Sozialen Medien“, die längst nicht mehr sozial sind, sind ein dickes Brett. Wir werden noch eine ganze Weile brauchen, den richtigen Umgang damit zu finden. Wichtig wäre, dass die Politik – vor allem bei uns in Deutschland – das auch endlich mal begreift und Konzepte angeht.

https://vimeo.com/622354067

Das Wall Street Journal hat zahlreiche interne Dokumente veröffentlicht

Über den Autor

Jörg Schieb ist Internetexperte und Netzkenner der ARD. Im WDR arbeitet er trimedial: für WDR Fernsehen, WDR Hörfunk und WDR.de. In seiner Sendung "Angeklickt" in der Aktuellen Stunde berichtet er seit 20 Jahren jede Woche über Netzthemen – immer mit Leidenschaft und leicht verständlich.

Einen Kommentar schicken

Die mit * gekennzeichneten Felder müssen ausgefüllt werden.

Bitte lösen Sie die Rechenaufgabe : *
22 × 23 =


Top