25 Millionen “Apex Legends”-Spieler befeuern den Battle-Royale-Hype

https://blog.wdr.de/digitalistan/25-millionen-apex-legends-spieler-befeuern-den-battle-royale-hype/

25 Millionen “Apex Legends”-Spieler befeuern den Battle-Royale-Hype

Kommentare zum Artikel: 1

Plötzlich ist “Apex Legends” da. Über Nacht hat Electronic Arts den Battle-Royale-Shooter veröffentlicht, ohne große Ankündigung, ohne monatelange Werbekampagne, gänzlich ohne Hype. Und die Spieler lieben das kostenlose Game: Nach einer Woche hat “Apex Legends” mehr als 25 Millionen Spieler, bis zu zwei Millionen spielen gleichzeitig. Das ist ein riesiger Erfolg. Für den Anfang jedenfalls.

Unoriginell und erfolgreich

Denn “Apex Legends” macht gar nicht so sehr viel anders wie die großen Konkurrenten “Fortnite” oder “Playerunknown’s Battlegrounds”. Hier bekämpfen sich bis zu 60 Spieler in Teams gegeneinander, die letzten Überlebenden haben gewonnen. Neu im Genre sind die Helden, mit individuellen Stärken und Schwächen – so wie es der Hero-Shooter “Overwatch” vormacht. Alles nicht so unglaublich originell. Trotzdem möbelte “Apex Legends” den schwächelnden Aktienkurs von Electronic Arts wieder auf.

https://www.youtube.com/watch?v=UMJb_mkqynU

Trailer: So spielt sich “Apex Legends”

So gut ergeht es den wenigsten Entwicklern, die ein Krümelchen vom Battle-Royale-Kuchen wollen. Xaviant zum Beispiel ist mit “The Culling” eigentlich einer der Urväter des Genres. Als dann die Millionen-Hits “PUBG” und bald darauf “Fortnite” kamen, wanderten die Spieler ab. Und “The Culling 2” wollte hinterher hechten: mehr Spieler, mehr Action, mehr von der neuen Erfolgsformel.

Kurz gesagt: Die Veröffentlichung von “The Culling 2” war technisch und inhaltlich eine Katastrophe. Am Anfang waren nur 250 Spieler dabei. 40 Stunden später nur noch ein einziger Spieler. Keine drei Tage nach Veröffentlichung hat Xaviant das Spiel eingestampft.

Das Sterben der Battle-Royale-Spiele

“The Culling” ist nicht die einzige Leiche im Battle-Royale-Keller. Im Netz gibt es Listen wie “Die besten Battle-Royale-Spiele 2018“. Die meisten Spiele auf diesen Listen werden nicht mehr gespielt. “Darwin Project” hat täglich maximal 300 Spieler zur selben Zeit. Das einst so ambitioniert gestartete “Radical Heights” hatte zuletzt nur noch zwei. Das Spiel ist tot, wie so viele andere Battle-Royale-Games nach wenigen Monaten oder nur Tagen.

“Apex Legends” ist die große Ausnahme und presst sich mit der Marketingmacht von Electronic Arts auf die PCs und Konsolen der Spieler, die millionenfach spielen und zu Hunderttausenden auf Twitch zuschauen. Genau diese Spieler beweisen: Der Hype um Battle Royale ist noch lange nicht vorbei.

Über den Autor

Mit "Doom" fing es an; seitdem haben digitale Spiele Thomas Ruscher nicht mehr losgelassen. Wenn er nicht gerade selbst spielt, schreibt und spricht er über Battle Royale, Open Worlds, eSport, Roguelikes und alles, was sonst noch mit Games zu tun hat.

1 Kommentar

  1. Thomas Ruscher am

    Ein kleines Update zum Thema: In der Nacht hat Nintendo überraschend “Tetris 99” für die Switch veröffentlicht. Das ist das klassische “Tetris” nur eben für 99 Spieler gleichzeitig. Und der letzte Spieler gewinnt. Anders gesagt: “Tetris: Battle Royale”. Das muss ich jetzt erstmal sacken lassen.

Einen Kommentar schicken

Die mit * gekennzeichneten Felder müssen ausgefüllt werden.

Rechenaufgabe: 1 + 25 =


Top